Tadaa: der Quilt aus Waxprint

Er ist endlich fertig. Gestern habe ich beim Wandern drei Stunden gefroren. Als ich nach Hause kam, hatte ich die richtige Temperatur und Motivation meinen Quilt aus Waxprint fertig zu nähen. 

Hier seht ihr die ersten Schritte zu meinem Quilt.

Das Top lag schon länger hier. Im Garten habe ich es an zwei Tagen zusammmengenäht und mich gewundert, wie schnell das ging.

Erst die Quadrathe (20x20cm) an der Diagonale mit zwei Nähten zusammen nähen,

diese dann auseinander schneiden und bügeln.

Decke so legen, wie sie später aussehen soll,

Streifen zusammen nähen, diese Streifen zu einem Top verbinden.

Um das Top mit der Rückseite zu verbinden, bin ich dann in die Küche gezogen. Im Garten ist es ja gerade zu kalt. Da die Rückseite aus Fleece ist, habe ich die beiden Seiten nur mit ein paar Quernähten verbunden. Fleece klebt jedoch sehr und verzieht sich gerne, deshalb habe ich immer Naht für Naht genäht und dazwischen die Decke wieder neu gesteckt. Also nicht alles komplett gesteckt und genäht, sondern Schritt für Schritt. Nach dem ersten Trennen ist man immer klüger. Der Rand ist aus dem selben schwarzen Baumwollstoff, wie die schwarzen Dreiecke. Ich hab den Stoffstreifen dafür in 6cm Breite zugeschnitten. Fertig misst der Rand dann 2cm.

So sieht die fertige Decke aus. Sie misst 140x200cm

Alle meinen bisher vernähten Waxprints habe ich dabei verarbeitet. Waxprint ist ein sehr schönes Material für Patchwork, habe ich festgestellt. Das Schwarz macht die Decke ruhiger, das gefällt mir.

Und so sieht  die Rückseite aus Fleeceresten aus. Hier sieht man, dass ich nur mit wenigen Nähten das Top mit der Rückseite verbunden habe. Flohstiche meinte, mehr wäre nicht nötig und auch die Decke von Frau Küstensocke, die mir eine gute Vorlage war und die ganze Zeit neben mir lag, ist genauso genäht.

Hier sieht man noch ein paar Details.

Quilten mach wirklich großen Spaß und das Kuscheln unter der Decke später mindestens genau so viel.

Ich schätze, das war nicht mein letztes Quilt Projekt.

Merken

9 Gedanken zu „Tadaa: der Quilt aus Waxprint“

  1. Wunderschön, ein gigantisch tolles Stück mit ganz vielen Erinnerungen, soviel Waxprint habe ich nicht, aber das wäre glatt ein Gund, mehr zu kaufen :-), lg Anja

  2. Das war ja jetzt ein ganz schön flottes Projekt! Eine schöne Decke ist das geworden und sicher sehr begehrt bei den derzeitigen Temperaturen.
    LG, Bele

  3. Danke für die Anleitung, auf den Trick mit den Diagonalen wäre ich selbst nicht gekommen. Jetzt habe ich Lust bekommen, auch mal zu quilten!
    Liebe Grüße
    Ilse

  4. Wow – wie schön!!! Die bunten Waxprintecken mit dem schwarzen Stoff kombiniert – sehr, sehr schön! Ich bin schwer beeindruckt! Großen Respekt!

    Herzliche Grüße Irene

  5. Wow, das habe ich noch nie gesehen- ein Quilt aus Waxprints. Batik ja, aber das ist ja gefühlt eher muffig- das hier wirkt frisch und total neu!
    Große Klasse, ich wünsch dir viel Freude damit.
    (Über das Verhältnis Nutzungsdauer und Nähzeit staune ich bei Quilts immer wieder- sie sind zwar aufwändig, aber man hat sie so lange fast täglich in Gebrauch. Da kann kein Lieblingskleid mithalten.)

  6. Da ist sie ja Deine wunderschöne Decke. Die Waxprints sind wirklich toll mit ihren kräftigen Farben und prima kombiniert mit schwarz! Da kannst du wirklich stolz sein und Dich richtig schön einkuscheln. Deine Methode den Fleece ohne Stecken anzubringen liest sich etwas aufwändig…. Ich klebe die Rückseite mit Paketband auf den Boden und lege das Top darauf. Dann hefte ich per Hand mit großen Stichen die Quernähte, an denen ich die verschiedenen Teile verbinden möchte. Aber wie immer gilt, viele Wege führen zum Ziel und Deine Decke ist einfach der Knaller! LG Kuestensocke

Kommentar verfassen