Ein Kapitel aus der wunderbare Nähnerdwelt

Nach dem Urlaub war es echt nicht einfach, wieder in den Nähflow zu kommen. Ein paar neue Schnitte hab ich ausprobiert und dabei Schläuche produziert, aus die ich mich rausschneiden mußte bei der ersten Anprobe. Meine liebste Übung, denn niemand war zuhause und ich mußte es allein machen. Gut, dass es keine Bilder gibt. Ja und dann hab ich noch Säcke produziert. Aber irgendwie nichts, das passte. Echt frustrierend. Und damit ich wieder was Positives verbuchen konnte, hab ich einfach eine Kollekltion meiner Lieblingskleider zugeschnitten:

Ajaccio, Tiramisu und Vogue 8379.

Das war ne Gute Idee, seitdem läuft es wieder besser, auch wenn hin und  wieder was unfertig und nicht passend in der Ecke  landet.

Heute zeige ich euch schonmal das Ajaccio, den damit verbinde ich ein wirklich schöne Geschichte.

IMG_3221

Der Schnitt ist von mir schon zigmal genäht, nichts Besonderes und doch mag ich ihn sehr. Diesman auch alle Säume wieder mit einem breit eingestellten 3fach Zickzack Stich, geht super.

IMG_3226Und der Stoff, ja den hat Chrissy für mich gefunden auf dem Maybachmarkt. Vor einiger Zeit bekam ich ne SMS von ihr mit einem Foto von dem Stoff. „Gefällt er dir? Wieviel Meter möchtest du?“  Und kurze Zeit später kam dann ein tolles Päckchen mit ganz viel von dem wunderbaren blauen Stoff, ein mittelschwerer Baumwoll/Viscosejersey, und auch noch leckerer Marmelade hier an.

CHz-XzCWcAA3YyyMeine Handykamera ist einfach zu schlecht.

Was ich so schön finde, ist, wie ich Chrissy kennengelernt habe. Bei vorletzten Stoffwechsel durfte ich sie bewichteln oder wie immer man das auch nennt. In der Zeit lernten wir uns dann auch noch auf Twitter kennen und organisierten kuzerhand zusammen den Herbstjacken Sew Along 2014. Im Oktober fuhr ich dann nach Berlin und durfte sie live und in Farbe kennen lernen. Es war einfach genial, mit einem Menschen, den man nicht kennt (selbst ihren blog war mir bis zum Stoffwechsel unbekannt, muss ich zugeben) einen sew along zu organisieren mit so einigen Mail Kontakten, die hin und her gingen. Und dann lernte man sich im analogen Leben kennen und versteht sich auf Anhieb. Zum Ende des Stoffwechsels kam dann der Knüller, auch sie hatte mich mit Stoff beschenkt beim Stoffwechsel. Wir hatten uns gegenseitig als Tauschpartner. Zufälle gibts.

Tja wir haben uns seitdem nochmal gesehen, habe Kontakt und die nächsten Treffen sind geplant. Ohne dieses Nähners-Universum wären wir uns nie begegnet. Und das wär wirklich, wirklich schade.

Letztens wurde ich gefragt, warum ich blogge: Deshalb!

Nachtrag: und das ist nur ein wunderbares Beispiel dafür, wie viele nette Menschen man in Nähbloggeruniversum kennenlernen kann und ich bisher kennengelernt und getroffen habe.

7 Gedanken zu „Ein Kapitel aus der wunderbare Nähnerdwelt“

  1. Das hast Du schön geschrieben!
    Und genauso ist es. Nähen ohne zu bloggen, ist nicht das Gleiche. Was hätten wir alles ohne unsere Blogs verpasst? Ich fühle mich sehr bereichert durch unsere kleine Nähnerd-Ecke und die vielen daraus entstandenen realen Kontakte.

    LG Luzie

    1. Ja du hast recht. Ich beschreibe nur ein Beispiel dieser vielen tollen Begegnungen. Du bist auf jeden Fall eine geniale Stofmarktbegleiterin und -beraterin.
      LG Karin

  2. Da ich heute einen Nähsonntag in bester Gesellschaft verbringen konnte und dass nur weil ich die Frauen über das Bloggen kennengelernt habe, ein ja genau von mir zu deinem Bericht.
    Ajaccio ist eine sicher Bank nach der Nähpause und mit Jacke auch im Herbst noch toll.
    Liebe Grüße
    Sylvia

Kommentar verfassen