Amelie als Wintervariante – enthält Werbung

Mein liebster Kleiderschnitt in diesem Sommer war Amelie von Pattydoo. Alle meine drei Sommerkleider nach dem Schnitt wurden rauf und runter getragen. Ganz klar musste es davon auch einige Herbst-/ Windervarianten geben.

Freundlicherweise stellte mir Stoff und Stil dafür drei unterschiedliche Jerseys zur Verfügung. Und so nähte ich den selben Schnitt aus drei leicht unterschiedlichen Stoffen.

Meine Lieblingskulisse am Meer nutzen wir malwieder für die Fotos. Um die Frisur brauchte ich mir dabei keine Gendaken zu machen.

Kleid eins ist aus einem dünnen Viscosejersey. Mein farblicher Favorit. Ideal für den Herbst, sowohl farblich als auch von der Dicke des Stoffes.

 

Kleid zwei aus einem Baumwolljersey ist eindeutig mein Musterfavorit.

Man sieht gut, auch bei festeren Baumwolljersey funktioniert der Knoten und die Raffung fällt gut.

Kleid Nummer drei ist aus dickerem Viscosejersey und mein haptischer Favorit. Der Jersey ist so dick und weich, das Kleid erinnert an Jogginganzug, gemütliche warme Stunden auf dem Sofa und sieht trotzdem so gar nicht danach aus.

Die Stoffe von Kleid eins und drei habe ich online nicht gefunden. Im Laden gibt’s oft ein größeres Sortiment.

Zu nähen waren diese drei Jersey wirklich gut, bis auf die Falten habe ich sie alle drei komplett mir der Overlock genäht.

Ich freue mich schon auf die kälteren Tage, bin auf jeden Fall super gewappnet.

Jeansrock

Mir ist weiterhin zu kalt. Das ist jedoch eine perfekte Zeit für einen Jeansrock. Denn Jeansröcke gehen ja irgendwie immer.

Einen Jeansrock mit einem Reißverschluss vorne habe ich mir immer gewünscht und bei Stoff und Stil das richtige Schnittmuster gefunden: Nummer 21035-44

Der Rock ist schnell genäht. Das Schwierigste bei der ganzen Sache fand ich, die richtigen Schnittmusterteile zu finden. Die Eingrößenschnitte von Stoff und Stil sind aus  Vliece gestanzt und sofort fertig zum Loslegen. Jedoch muss man erst herausfinden,  welches Schnittmusterteil  welches ist, weil sie nicht beschriftet sind. Normalerweise kein Problem, aber bei diesem Rock sind die Teil recht ähnlich. Eine Einkerbung unterscheidet das eine Teil vom anderen. Ich hab’s gefunden.

Einzige Änderung beim Schnitt, von der Hüfte Richtung Taille habe ich die Nähte  jeweils einen Zentimeter verbreitert, so dass der Rock Richtung Taille schmaler wurde. Zuerst habe ich den Rock komplett zusammengenäht, angepasst und dann erst das Topstichung gemacht. Auch an den Seitennähten, wo keine hingehören. Dafür ist mir dann für die obere Saumnaht das Garn ausgegangen. Und als ich bei Alfatex in der Kölner Innenstadt neues kaufen wollte, hatte man aus diesem erstmals schönen Stoffladen ein Ramsch-Outlet gemacht, mit wirklich viel Ramsch und keinen schönen Stoff en mehr. Ich bin jetzt noch entsetzt. Eine schöne Stoffquelle weniger.

Der Rock ist aus mittelschwerem leicht strechigem Jeansstoff. Ich kann mir den Schnitt aber auch gut aus anderen Stoffen vorstellen.

Innen hat er nur einen Beleg aus nicht dehnbarer Baumwollt, ganz brav mit Vliece bebügelt.

Dazu trage ich – Achtung – ein Kaufshirt. In Punkto Oberteil bin ich gerade etwas frustriert und da blieb mir scheinbar keine andere Wahl als welche zu kaufen.

Ich bin gerade auf der Suche nach schönen Schnitten für Jerseyshirts, nicht so 08/15 sondern mit schönem Ausschnitt, sportlich und nicht zu schick, aber auch nicht sackig. Zudem bin ich auch auf der Suche nach Blusenshirts, die aus Webware genäht werden. Bequem sollen sie sein, vor allem auch für breite Schultern geeignet. Einige habe ich ausprobiert und bin bisher gescheitert. Ich bin also noch auf der Suche und für Vorschläge offen.

Und weil’s so kalt ist, habe ich mir noch eine lange Cardigan aus  McCalls 6996 genäht. Der Schnitt ist unschlagbar finde ich. Wieder Version A, aber ohne Schösschen hinten und verlängert.

Und was tragt ihr heute so am MeMadeMittwoch? Carola ist heute Gastbloggerin und trägt ein tolles Wickelkleid. Den Schnitt kenne ich noch gar nicht, da schau ich gleich mal nach. Dafür gibts doch den MMM: es ist eine Riesensammlung an Wissen, Inspiration und guter Näh-Laune.

Merken

Sportshirt und Hose aus Funktionsstoffen

Alle meine Kleidungsstücke nähe ich mittlerweile selbst. Eine große Ausnahme machte ich bisher jedoch bei Sportkleidung. Bis auf ein paar Tops wurde die weiterhin eingekauft. Ich hab einfach einen zu hohen Anspruch an Stoff und Schnitt.

Da traf es sich gut, dass mir Stoff und Stil anbot, ihre Sportstoffe zu testen, die sie noch gar nicht so lange im Programm haben.

Drei Stoffe habe ich bekommen und getestet und  dazu den Sportshirt Schnitt von Stoff und Stil.

IMG_4410

Mein erster Schnitt von der Firma und bestimmt nicht mein letzter. Die einzelen Schnittmusterteile sind bei dem jeweiligen  Eingrößenschnitt schon ausgeschnitten und aus einer Art Fleece. Das ist sehr komfortabel. Jedoch sind die einzelnen Teile nicht beschriftet, was ich am Anfang sehr verwirrend fand. Man wird also indirekt aufgefordert, den Schnitt und die Beschreibung, auf der die einzelnen Teile nochmal abgebildet und erklärt sind, immer schön zusammenzuhalten. Ok, das regt zur Ordnung an.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Shirt sitzt super und bietet mit Raglanärmel und dem Streifen zwischen  Vorderteil und Ärmel, viele Variationsmöglichkeiten. Und so habe ich die drei Stoffe auch fröhlich  miteinander kombiniert. Ging super, auch wenn die Festigkeit der Stoffe variiert, ließen sie sich gut zusammen verarbeiten. Einzige Änderung, aus dem V-Aussschnitt habe ich einen runden Ausschnitt gemacht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der festere  gemusterte Jersey, den ich vor allem für die Hose genommen habe, (Schnitt ist aus der Cut) ist perfekt dafür. Dehnbar aber auch recht fest, genau richtig für Sporthosen nach meinem Geschmack. Für Jacken oder dickere Winteroberteile kann ich ihn mir auch gut vorstellen. Als Haarband auch. 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich hab ihn noch nicht im Onlineshop gefunden. Das kann daran liegen, dass er noch ganz neu ist, oder weil es in den Läden doch wesentlich mehr Stoffe gibt als im Onlineshop. Habe ich letzte Woche gelernt.

IMG_4408

Der graue Stoff (hier der link zum Onlineshop) ist mein absoluter Favorit und ich habe gut gestückelt um zwei Oberteile daraus zuschneiden zu können. Auch wenn er flutschig ist, ließ er sich super mit der Overlock verarbeiten und die Haptik ist genial. Ich hab beim Nähen ernsthaft darüber nachgedacht, ob man aus dem Stoff auch ein Kleid nähen könnte. Das wäre für die momentanen tropischen  Temperaturen geradezu perfekt. Leicht und dem Wetter trotzend, weil man darin nicht schwitzt. Heute morgen war ich in dem Dress bei 28 Grad ’ne Runde laufen: Parxistest auf jeden Fall bestanden. Der gemusterte Stoff ist recht warm und wirklich eher für Herbst/Winter zu empfehlen. Aber beide sind sehr atmungsaktiv und beim Sport getragen sehr angenehm.

IMG_4401

Der schwarze Jersey  (hier der Link zum Onlineshop) ist etwas fester und auch wärmer. Auch eher  für den Herbst/ Winter schätze ich. Tragefotos habe ich mir bei den Temperaturen gerade nicht angetan, beim Anprobieren habe ich germerkt, das er angenhem auf der Haut ist aber auch gut wärmt, was natürlich auch an den langen Ärmeln liegen konnte. Praxistest steht also noch aus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ganz ehrlich bin ich begeistert von den Stoffen, sie lassen sich gut verarbeiten und sind meiner Meinung nach gut geeignet für sportliche Aktivitäten Indoor und Outdoor. Alle Nähte habe ich mit der Overlock genäht, was ganz unkompliziert war. Die Säume habe ich in Ermagelung einer Coverlock mit einem dreifach Zickzack genäht. Auch das ging super.

IMG_4409

Meine selbstgenähte Garderobe ist hiermit um einige sehr schöne Sportkleidungsstücke erweitert. Das freut mich sehr.

Merken

Merken