Strickstoffquelle Werbung

Endlich ist wieder Strickjackenwetter.  In diesem Sommer habe ich das warme Wetter wirklich sehr genossen. Aber es war so warm, dass ich euch monatelang meine neuen Strickjacken nicht zeigen konnte. Denn wenn es endlich mal weniger warm war und ich mich in die Jacke kuscheln konnte, war es dunkel und fotografieren unmöglich.

Aber so langsam – und in den letzten Tagen auch recht schnell – ändern sich die Temperaturen und ich kann meine heißgeliebten Strickjacken auch malwieder tagsüber tragen und somit auch endlich bei Tageslicht fotografieren.

Nach meinem letzten Blogbeitrag über Strickjacken, in denen ich die Schwierigkeit von guten Stoffquellen für nicht kratzenden Strickstoffe – bei mir heißt das, frei von Wolle oder ähnlichem – bemängelte, meldete sich Karin Schell vom Roten Faden bei mir. Im Sortiment vom Roten Faden findet man, etwas versteckt zwischen Angora- und Merinostrickstoffen – auch ein paar Stoffe in tollen Farben aus Viscose-Polyester-Mix.

Netterweise durfte ich mir zwei Stoffe zum Ausprobieren und Probetragen aus dem Sortiment aussuchen. Ich wählte blaubeere und weinrot aus. Der Stoff war  schnell  und unkompliziert vernäht. Mit der Overlock ging das sehr gut. Der Schnitt ist wieder die Blackwood Cardigan.

Und auch nach vielem Tragen, den ganzen Sommer durch in lauen Sommernächten wie gesagt, bin ich begeistert von den Stoffen. Sie kratzen nicht, sind angenehm auf der Haut zu tragen und die Qualität ist sehr gut, so wie ich es vom Roten Faden gewohnt bin.

Vielen Dank für die tollen Stoffe.

Der Stoff für das Kleid ist ein Viscosejersey auch vom Roten Faden. Den habe ich selbst gekauft. Ich war sehr happy, dass ich das Reststück erwischt habe. Vielleicht ist er ja im nächsten Sommer wieder im Sortiment.

Ich wünsche euch einen schönen Tag.

*dieser Beitrag enthält Werbung

Afrikanische Waxprints in Köln

In letzter Zeit vernähe ich sehr gerne Waxprint. Die Stoffe sind oft etwas fester, weniger fließend und auch die Muster stellen mich Schnittmustertechnisch vor einigen Herausforderungen. Da war es gut, dass ich nicht so großmustrige Stoffe gekauft habe. Dafür sind die Farben und Muster toll und genial für den Sommer.
Demnächst zeige ich mal das ein oder andere Kleid.
Bisher kaufte ich die Stoffe in Online-Shops oder bei meinem Paris-Besuch. Frau Prinzenrolle berichtete letztes Jahr hier von einem Laden mit Waxprints in Köln, 15 Autoninuten von mir entfernt. Den freien Tag gestern nutzte ich, um mich dort endlich mal umzuschauen.

P1070003P1070004
Was hab ich gefunden? Eine sehr nette Verkäuferin / Ladeninhaberin, einige afrikanische Frauen in tollen Kleidern (die sich in einer Sprache unterhalten haben, die ich gar nicht verstand und die ich mich nicht getraut hab zu fragen, ob ich sie fotografieren darf) und viele Regale voll mit tollen Waxprints, die ich fotografieren durfte (Da hab ich mich getraut zu fragen). Das komplette Coupon 5,5 m ab 20€.

P1070002P1070005Diesen kleinen, feinen Laden kann ich sehr empfehlen. Ihr findet ihn in der Steprath Str. 18 in Köln- Kalk. Die Öffnungzeiten sind  monatgs bis samstags von 11-18 Uhr.

________________________

Nachtrag vom 19.3.2017 den Laden gibts immer noch. War heute extra nochmal nachschauen und hab für euch dieses Foto gemacht.

_________________________

Meine Ausbeute für ein Kleid:

IMG_2976 Und in den Stoff hab ich mich direkt schockverliebt, auch wenn ich wußte, dass er für ein Kleidungsstück eher nicht geeignet ist. Aber wir brauchen neue Decken, das fiel mir dann sehr schnell ein. Also das werden dann ein bis zwei Decken.
IMG_2973
Jetzt gibt’s das Kontrastprogramm und ich kümmere mich endlich mal um schwarzen Stoff. Ab morgen nähen wir ein kleines Schwarzes bei Wollixundstoffix und  Frauenoberbekleidung.
Seid ihr dabei?

Stoffe kaufen in Paris

Wie ich gestern schon berichtete, war ich am Wochenende mit Frau Bunte Kleider, Susi , Sybille und Frau Knopf in Paris zum Stoff kaufen.

Claudia hat letztes Jahr über Stoffe kaufen in Paris berichtet. Die meisten Läden liegen zentral in der Nähe des Gare du Nord am Marche Saint Pierre unterhalb von Sacre Coeur.

Nicht alle Läden konnten wir besichtigen, dafür waren es einfach zu viele. Es gab die ganz normalen Läden, wie wir sie kennen, mit Stoff vom Ballen. Die Preise waren nicht günstig, jedoch fand man in der Regel sehr tolle Qualitäten und Designerstofffe dann doch zu günstigen Preisen. So sage man mir – ich fand 90€ pro Meter nicht wirklich günstig. Ich hab leider vergessen, von welchem  Desigern man Stoffe dort so fand. Aber meine lieben Mitreisenden haben es sich bestimmt gemerkt.

Und dann gabe noch die Läden, die direkt Coupons von 3 Meter Länge verkauften  und in der Regel wurden sehr schöne Qualitäten angeboten. Jersey für 15-20€, Webware 20-30€ , Seide, die man in großer Auswahl fand 20-50€. Hatte man sich an die Massen gewöhnt, konnte man nach Lust und Laune suchen und natürlich finden. Nur morgens fand man die Läden so aufgeräumt vor.IMG-20150425-WA0000Gewohnt haben wir in einer tollen Wohnung, gebucht über airbnb in der Nähe der Rue Doudeauville. In diesem Bezirk wohnen sehr viele Schwarzafrikaner und so landeten wir zu unserer großen Freunde im Waxprintparadies. Ca. 10 Läden nur mit Waxprints gab es alleine schon ganz in der Nähe der Wohnung. Am besten hat uns K.H.Afrique Mode gefallen in der Rue Doudeauville Nr 77

P1050563Dort gab es Waxprints ab 10 Euro schon in guter Qualität.. Ein Waxprint ist immer ein Coupon von ca 1,20m x 5,80m. Man konnte sie sich also sehr gut teilen. Dieser Laden war einfach toll anzuschauen, ich häte dort Stunden verbringen können.

P1050557P1050560P1050561P1050558Natürlich gabs auch die gutem Vlisco Wax Prints. Aber die kosteten dann 62-85€

Unsere Waxprintausbeute:

P1050565Unsere Gesamtausbeute:

P1050532 KopieEin großer Teil meiner Parisausbeute:

P1050573

Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Sowohl wegen der Stoffjagt, aber vor allem wegen der netten Gesellschaft.