Sommerkleider – die „neue“Kollektion 2015

In den Ferien hab ich mir eine kleine Blogpause gegönnt. Das hat gut getan. Hab im Stillen ein paar eurer Beiträge gelesen und ansonsten viele echte Bücher  verschlungen oder faul in der Sonne gesessen und schöne Löcher in die Luft gestarrt, muss ja auch jemand machen.

Jetzt sind die Ferien in NRW vorbei. Der Alltag läßt wieder grüßen und ich möchte euch ein paar meiner Urlaubskleider zeigen. Zum nochmal nachschwelgen sozusagen.

Es hat uns in diesem Jahr in die Maremma verschlagen, ein kleiner Streifen im Süden der Toscana, mit tollen Stränden und netten Städtchen in einer Landschaft die zum stundenlangen einfach nur den Blick schweifen lassen einlädt. Zudem finde man dort, wie so oft in Italien, nette Menschen, tolles Essen und Temperaturen genau nach meinem Geschmack: 35 Grad plus.

Da braucht man vor allem luftige Sommerkleidchen. Meine liebsten Kleider: Das ganz kurz vor dem Urlaub noch genähte und gezeigte Maxidress,

P1070154hier beim Flanieren in Como auf dem Hinweg

P1070812und bei Flanieren in Freiburg auf dem Rückweg.  Dieses Kleid ist wirklich zum abendlichen flanieren oder essen gehen genial, wie man sieht.

Zwei Neckholder nach diesem Schnitt aus der Fashon style 6/2015 hatte ich mir extra für den Urlaub genäht.

IMG_3145Eins in Maxi aus Viscosejersey aus Maastricht

P1070179P1070176Und eins in Mini für den Strand:

P1070504P1070501Mir gefällt die raffinierte Konstruktion im Vorderteil. Zwei Fast-Quadrate, die gedoppelt , gerafft und dann übereinander gekreuzt werden. Nach erstem Knoten im Kopf und einem Fehlversuch, war die Konstruktion auch ganz leicht zu verstehen und zu nähen.  Jedoch hab ich mit einem Handstich, den Ausschnitt noch etwas verkleinert (man glaubt es kaum).

Um die Taille musste ich etwas Weite zugeben, der erste Versuch sah doch etwas sehr nach Wurst in Pelle aus, auch nicht schick. Deshalb ist das Maxidress auch etwas kürzer geworden als geplant (aber immer noch lang genug).  Da es um die Hüfte zu eng war, hab ich das Kleid unter der Brust abgeschnitten, 10 cm gekürzt und Ober- und Unterteil wieder zusammengenäht. Normalerweise sind Vorder- und Rückenteil aus einem Teil, aber bei dem Muster fällt die Naht kaum auf. Am Rücken wird der „Ausschnitt“ nochmal mit einem zusätzlichen Gummi gehalten.

Eigentlich werden die zwei Träger hinten befestigt, aber beim Anprobieren hab ich sie auf die Schnelle einfach zusammengeknotet. Das gefieht mir so gut, dass ich es so gelassen habe.

Als Strand und Hochsommerkleid ein toller Schnitt.

Dann noch ein Ajaccio aus feinem Viscose aus Paris.

P1070578P1070562Erwischt, hier sieht man mich in der WALN Zone mit der MMM Crew chatten (es war der letzte Mittwoch vor der Sommerpause.

Dieses Kleid bzw. der Stoff wer etwas tricky, deshalb mußte ich so wenig Nähte wie möglich machen. Schon beim Ausschnitt bin ich gescheitert, wegen des Flutschestoffes, es hat geknubbelt und sich gezogen, das war nicht schön. Deshalb habe ich das Kleid auch nur mit der normalen Maschine also nicht mit der Overlock zusammengenäht und alle Säume nicht versäubert, sondern so gelassen wie sie sind. Nicht die feine englische Art, aber  bei Jersey kein Problem, weil es nicht ausfranst, und für den Urlaub ist das sowieso ok.

P1070627(1)Mein selbstkonstruiertes Strandkleid aus dem letzten Jahr hat mich oft an den Stand begleitet. Von dem Schnitt bin ich immer noch begeistert, auch wenn ich ein zweites etwas enger schneidern würde.

Diese Jerseykleidchen sind herlich für den Urlaub. Man ist angezogen in allen Lebenslagen und falls es kälter wird zieht man einfach ne Legging drunter und ein Jäckchen drüber. Leggings und Jäckchen hab ich aber alle ungetragen wieder mit nach Hause genommen, die haben es auf kein Foto geschafft. Gut so!

selbstkonstruiertes Strandkleid / Sommerkleid

Zum vorletzten MeMadeMittwoch vor der Sommerpause zeige ich euch mein neues Stand-/ Sommerkleid.

Mein liebstes Strandkleid (noch ein gekauftes) hat immer mehr Löcher. Deshalb habe ich beschlossen, mir ein Neues nach dem selben Schnitt zu nähen. Da ich keinen passenden Schnitt auf die Schnelle gefunden habe, habe ich mir den Schnitt mithilfe eines Top-Schnitts  selbst gebastelt.

Ich habe alles mit der Kamera festgehalten und für Interessierte hier zu einem Tutorial zusammengestellt.

 Ich mag diesem Schnitt sehr, gerade für heiße Tage. Der Stoff ist noch von meinem Osterbesuch in Berlin vom Markt am Maybachufer. Man, beneide ich die Berliner Mädels um diese günstige Stoffquelle. Ich glaube der Stoff für das Kleid hat 5 Euro gekostet, nein nicht pro Meter, komplett. Ach ich will auch nach Berlin…

Aber vorher geht’s in den Süden und dafür bin ich jetzt bestens gerüstet. Leider sind meine Jerseyvorräte sehr geschrumpft, sonst würde ich mir sofort glatt noch eins nähen. Trotzdem dürfte ich jetzt genug Kleider für den Urlaub haben.

Es war sehr lustig, das Kleid letzten Montag bei gefühlten 10 Grad und heftigen Regengüssen zu nähen. Aber die Sonne kommt immer mehr raus. Es gibt Hoffnung, dass ich dieses Kleid nicht nur in Frankreich tragen werde.

Und jetzt schau ich mal zu den anderen Mädels und ihrer Sommergarderobe rüber beim MMM, heute präsentiert von Wiebke in einem Blütentrausommerkleid.

Tutorial Sommerkleid / Strandkleid

Ich hab mein liebstes Strandkleid nachgenäht, den Schnitt selbst konstruiert und für euch zusammengefasst. Mein Kleid ist in Größe 40/42. Wichtig ist, dass der Top-Schnitt, den  ihr als Vorlage nehmt in eurer Größe ist. Dann könnt ihr dieses Kleid auch problemlos in eure Größe nachnähen.

Für dieses Sommerkleid im Empire Stil braucht ihr:

  • einen einfachen, eng anliegenden Top-Schnitt (ich hab den genommen) , es gibt so einfacher Top-Schnitte aber auch in jedem Sommer- Nähhef,  ein Top als Vorlage in eurer Größe oder einen Shirt-Schnitt an dem ihr die Armausschnitte vergrößert.
  • Jersey 140cm Breite, zweimal in der Länge eures Kleides (ich hab leichten Viscosejersey genommen)

Und so konstruiert ihr euren eigenen Schnitt:

Den Top-Schnitt schneidet ihr unter der Brust ab, genau da, wo der Rockteil beginnen soll. Bzw kopiert den Schnitt so.

Die Maße des Rockteils habe ich folgendermaßen ausgerechnet:

  • Breite Vorderteil Top: 44cm plus 14 cm zum Einkräuseln
  • Breite Rückenteil auch 44cm plus 14cm zum einkräuseln.

Also pro Seite jeweils 7cm Zugabe hinten und vorne. Bei Größe 36/38 würde ich 5 cm nehmen und auch die Länge anpassen.

Der Rock wird nach unten hin etwas weiter. Der Schnitt vom Rockteil hat bei mir folgende Maße:

Alle Teile mit 1,5-2cm Nahtzugabe zuschneiden dann hast du:

  • ein Vorderoberteil (im Bruch zugeschnitten),
  • ein Rückenoberteil (im Bruch zugeschnitten)
  •  zwei Rockteile

Zu den Bündchen kommen wir später.

Zum Einkräuseln näht ihr an der oberen Rockkante zweimal gerade an der Kante entlang mit großen Stichen, ohne die Enden zu vernähen.

Dann kräuselt ihr das Rockteil auf die selbe Breite, wie der untere Toprand, indem ihr an den Oberfäden vorsichtig zieht und sie dann verknotet, um sie zu fixieren.

Mit der Overlock oder einem dehnbaren ZickzackStich näht ihr nun jeweils Ober- und Rockteil zusammen.

Danach entfernt ihr die Hilfsfäden zum Einkräuseln, da die Naht sonst nicht dehnbar ist.

Nun werden noch Schultern und Seitennähte geschlossen.

Die Bündchen:

Für 2 cm breite Bündchen am Arm- und Halsausschnitt schneidet ihr jeweils einen 6 cm breiten Streifen aus, dessen Länge sich so berechnet: Länge des Halsausschnitts minus  10-20%. Ich reduziere eher um 20%, das klappt bei mir besser, hängt aber auch immer vom Stoff ab.

Also bei mir war der Streifen für den Hals 6 cm x 88 cm für den Armausschnitt jeweils 6 cm x 56 cm. Den Streifen in der Mitte rechts auf rechts falten und leicht gedehnt an den Ausschnitt nähen.

Kleid noch auf der gewünschten Länge säumen. und fertig!! (Hab nur Fotos am lebenden Modell.)

Ich hoffe es war soweit verständlich. Gebt mir gerne Rückmeldung, wenn etwas unklar ist.

Gerne könnt ihr  in den Kommentaren eure Beiträge verlinken, falls ihr das Kleid nachnäht. Falls ich mehrere Nachnäherinnen finden, werde ich mal versuchen, ob ich einen link Tool zustande bekommen. Gibt es Interessierte?

Ich wünsche euch einen tollen Sommer!