Herbst Jacken Sew Along Zweite Abschlußpräsentation

Das Ende ist nah! Ich danke allen, die bis hierher durchgehalten haben, bzw. ihre tollen Jacken und Mäntel letztens schon bei Chrissy präsentiert haben.

Wir können uns alle kräftig auf die Schultern klopfen, weil wir nicht nur selber tolle Jacken oder Mäntel für uns produziert haben, mit mehr oder weniger lautem Fluchen. Dank der Treffen und des gemeinsamen Nähens haben viele von uns  – mich eingeschlossen – durchgehalten und ihren ersten eigenen Wintermantel nähen können.

Das mag ich an diesen sew alongs, wir stellen uns neuen Herausforderungen, fluchen und eilen, helfen uns gegenseitig mit Tipps und Motivationssprüchen und sind am Ende stinkenstolz, wenn jemand aus dem analogen Leben fragt: „Was, den hast du selbst genäht?“ und wir mit einem breiten Grinsen sagen können „JA!“

Zu  meinem Wintermantel:

IMG_1377

IMG_1372

Ein Mantel nach dem Simplicityschnitt  7461 (oder auch zu finden unter 2508) aus Wollgemisch von Alfatex, innen Klimamembran (eine richtig gute Idee, sonst wäre das Teil jetzt schon viel zu kalt) und rotem Futter von hier. Die tollen roten Knöpfe hat mir Nina im Nähkontor aus ihren Riesenfundus rausgesucht, ich war bei dieser Auswahl völlig überfordert.

IMG_1322

Eigentlich sollte es ein Zweireiher werden, aber als ich die erste/richtige Knopfleiste fertiggenäht hatte, gefiel sie mir so gut, dass ich auf die zweite (gefakte) Knopfreihe gerne verzichtete.

IMG_1375

Es ist der erste Wintermantel, der mir an den Schultern nicht zu eng ist. An der Taille hätte ich ihn noch schmaler schneidern können, aber so passt zur Not auch noch ne Fleecejacke drunter, das gefällt mir.

Der Schnitt war gut verständlich, es gab viele verschieden Längen- und Kragen- Variationsmöglichkeiten und ich mußte nichts ändern. Einzig der Kragen hat mich einiges an Nerven gekostet: Erst dachte ich er passt nicht, weil meiner viel kleiner wirkte als auf den Schemazeichnungen. Danke für eure vielen Tipps diesbezüglich. Ich hab jetzt ne tolles Wissenssammlung, für den Fall, dass man keinen Stoff mehr hat und der Kragen nicht passt.

Bei Annimakes fand ich vom selben Schnitt geniale Detailfotos, die zeigten, dass auch der Kragen ihrer Jacke weniger schmal ist als das Vorderteil.  Also hab ich den Kragen unerschrocken angenäht und nicht nochmal vergrößert, obwohl ich sogar Stoff nachgekauft hatte. Der Kragen passt wunderbar, sieht jedoch nicht so aus, wie auf der Schemazeichnung, das ist recht verwirrend. Also ein Hoch auf unsere Community und ein dreifaches Hoch auf gute Detailfotos

IMG_1373

Weitere Beiträge zu meinem Mantel: Schnittvorstellung, Zwischenstand, Endspurt

Ich trage den Mantel täglich, seit es kälter als 5 Grand am Morgen ist. Er hat ne gute Länge, passt zu Hosen und Kleider, ist nicht zu schwer und im Moment gut warm. Wenn’s noch kälter wird, kommt eh mein Daunenmantel wieder in Gebrauch.

IMG_1367

Das Futter raschelt, wenn es an der Klimamenbran vorbei reibt, also immer. Mich stört das Geräusch nicht, ich finde es lustig. Der Kragen ist wunderbar: hochgeklappt ist er warm, wenn er stört kann er gut runtergeklappt werden und sieht trotzdem gut aus.

IMG_1378

Was ich ändern würde: Auf jeden Fall beim nächsten Mantel Einlagen auf die Säume nähen, damit diese besser fallen und sich nicht so aufplustern.

So und jetzt bin ich sehr gespannt auf die noch fehlenden Mäntel und Jacken.

Es hat mir großen Spass gemacht mit euch und wir waren absolut überwältigt von der Menge an Frauen, die sich mit uns an das Herbstjacken/ Wintermantel Projekt heraugetraut haben. Der Winter kann kommen.

Nochmal die Sammlung aller Treffen:

28.9. Inspirationen und Schnittideen bzw. Schnittvorstellungen bei Chrissy

12.10. Stoffvorstellungen und erste Schritte bei Karin

26.10. Zwischenstand: Wie weit bin ich bisher gekommen? Welche Probleme und Hürden tun sich auf?bei Chrissy

9.11. Endspurt: Was habe ich bis hierhin geschafft? Was fehlt noch? Brauche ich eure Hilfe oder einen Motivationsspritze? bei Karin

23.11. Erste Abschlusspräsentation die Ergebnisse der schnellen Näherinnen oder die Herbstmodelle werden vorgestellt bei Chrissy

 4.1.2015 ein Finale der Herzen bei Chrissy

 Loading InLinkz ...

Noch etwas in eigener Sache: Im nächsten Jahr Ende Winter/ Anfang Frühling gibt es hier und bei Luzie von MeinwunderbarerKleiderschrank ein sew along zu Kleidungsstücken, deren Inspiration aus unseren und euren Lieblingsserien oder Lieblingsfilmen stammen. Ihr könnte ja schonmal sammeln, wenn ihr mitmachen wollt. Im Winter schaut man ja eh mehr Filme und Serien.

Herbst Jacken Sew Along Teil 2: Stoffvorstellung und erste Schritte

Heute gehts es hier weiter mit dem zweiten Teil des Herbst Jacken Sew Alongs

HerbsJSAStoffvorstellungen und erste Schritte

Für welchen Schnitt habe ich mich jetzt endgültig entschieden? Habe ich den passenden Stoff schon gefunden? War der Stoff eher ein Kompromiss oder habe ich meinen Wunschstoff gefunden? Gab’s das passende Futter dazu? Ist ein Probeteile geplant oder schon fertig? Womit habe ich schon losgelegt? Oder ist mir schon so kalt, dass meine Jacke schon fast fertig ist?

Erstmal möchte ich euch unsere Begeisterung mitteilen. Wir sind noch ganz geflasht, wie viele bei diesem Sew Along mitmachen. So viele tolle Mäntel und Jackenideen habt ihr vorgestellt, da hatte ich öfters den Wunsch mindestens drei nähen zu wollen. Chrissy und ich hatten uns eigentlich vorgenommen bei jedem Post zu Kommentieren. Aufgrund der Masse, wissen wir leider nicht genau, ob wir das schaffen, aber wir werden alles lesen, versprochen.

Diese Linkliste ist wie immer bis zum nächsten Sonntag (19.10) geöffnet und solange könnt ihr euch noch zum Sew Along anmelden. Falls ihr erst bei diesem Treffen dazukommt, könnt ihr die Themen Schnittvorstellung Inspiration  (Teil1) und Stoffvorstellung erste Schritte (Teil2) natürlich gerne in einem Beitrag zusammenpacken.

Noch ein kleiner Hinweis bevor es dann aber wirklich losgeht. Um allen das Kommentieren zu erleichtern, wäre es einfacher, eine vorhandene Sicherheitsabfrage auf eurem Blog abzuschalten, wenigstens für diese Zeit. Von manchen mobilen Geräten oder auch ohne Blog ist es sonst schwierig zu kommentieren. Ich weiss, das Thema ist immer schwierig und heikel und letztendlich entscheidet natürlich ihr.

Jetzt geht’s aber los.

Eure vielen vorgestellten Mäntel und Jackenschnitte haben mich echt noch mal ins Grübeln gebracht und meine Pläne etwas umschwenken lassen. Oder sagen wir mal erweitert.

Bei die Luise habe ich diesen Mantel gesehen und ohne Zögern mir sofort den Schnitt bestellt.

IMG_1050Man findet ihn unter Simplicity 2508 und Simplicity 7461

Ich finde dieses Exemplar nicht nur schön, ich finde es auch immer klasse, wenn ein Schnitt mehrere Varianten mitbringt und ich mein Kleidungsstück mit einem Baukastensystem zusammensetzen kann.

Deshalb habe ich erstmal eine Probeteil genäht um mir die verschiedenen Vorderteile mal in Natura anzusehen und um zu schauen, ob der Mantel gut sitzt, vor allem an den Schultern, wo es bei mir gerne zu eng ist.

IMG_1051Der Probemantel sitzt super. Bei Raglanärmel habe ich jedoch auch immer mehr das Gefühl von Bewegungsfreiheit als bei eingesetzten Ärmeln. Die große Vorderklappe gefällt mir besser, auch wenn ich gespannt bin wie dick das Vorderteil wird, weil dann vier Lagen Stoff vorne übereinanderliegen. Im Netz gibt es viele Varianten von diesem Mantel bzw. der Jacke. Bei anniMakes habe ich schöne Detailfotos gefunden und mich daraufhin für den Stehkragen entschieden, den man nämlich auch wunderbar runterklappen kann. (Der Probemantel hat noch den großen Kragen.)

IMG_1049Einen  eigentlich jeansblauen (auf dem Foto sieht er eher anthrazitfarben aus) Tweed für diesen Mantel habe ich bei alfatex gefunden. Die Farbe ist einerseits  schön und auf Vieles tragbar, andererseits jedoch etwas langweilig,  jedoch war es das einzige Wollgemisch, das bei mir nicht kratzt. Als Futter habe ich noch die Wahl zwischen  vier verschiedenen Varianten . Zugeschnitten habe ich noch nicht. Vielleicht habe ich ja noch die Hoffnung, dass mir noch ein schöner farbigerer Stoff über den Weg läuft. Das war der Abschnitt „Wintermantel“.

Für den Herbst werde ich mir einen Fleecemantel nach dem schon vorgestellten Schnitt Johanna von farbenmix nähen, der schon lange auf meine Wunschliste steht. Ich habe einen dünneren Fleecemantel gekauft, den ich wirklich immer wieder trage. Wenn ich morgens mit Fahrrad und Bahn unterwegs bin, ist Fleece superpraktisch und warm. Und wieso soll man nicht auch daraus einen chicken Mantel nähen können.

Danke für eure vielen Kommentare zu dem Mantel, der Schnitt scheint ja wirklich schon sehr erprobt zu sein. Jedoch gibt es wenig Varianten mit Futter, deshalb habe ich mich bei dem Material das man füttern muss für den oben genannten Schnitt entschieden.

IMG_1024Auch von Johanna habe ich erstmal einen Probemantel genäht. Ein Pepita-Stoff mit recht viel Polyanteil. Der Mantel saß nach erster Anprobe gut, jedoch spannte es wie bekannt etwas an den Schulter, der Schnitt macht ansonsten ne tolle Silhouette. Deshalb habe ich mir etwas mehr Mühe gemacht und aus dem Probemantel einen richtigen Sommermantel genäht.

Einen den ich mittags in meine Tasche knautschen kann, ohne dass es nachher schwer misshandelt aussieht. Denn genau dazu ist das Material wunderbar. Vorne mit Paspeln abgesetzt, das war mit dem Reissverschlussfuß echt einfach, nur bei den Ecken mußte ich etwas rumtüfteln. Die Taschen habe ich größer und  quadratisch gemacht, dass passt besser zum Stoff finde ich. Es fehlt noch die zweite Tasche und ich hab ihn schon probegetragen. Weil das den Rahmen hier sprengen würde, werde ich demnächst mal einen extra Blogbeitrag dazu schreiben. Ist ja ein Sommermantel, weicht ja etwas vom Thema ab.

Für den Johanna Herbstmantel  – mit Kaputze und Reißverschluß – habe ich bei alfatex dubblefleece gefunden, in kobaltblau/dunkelblau.

IMG_1020Der ist zugeschnitten

IMG_1018und die ersten Nähte sind gemacht. Fleece ist wirklich unkompliziert in der Verarbeitung, er wird einfach mit der Maschine zusammengenäht.  Da man Fleece nicht versäubern muss wird die Nahtzugabe zurückgeschnitten und fertig. Man kann dieses Material auch direkt mit der Overlock zusammennähen. Jedoch werden dann meiner Erfahrung nach die Nähte schneller sichtbar und das wollte ich nicht.

Einen wie wir es von ihr kennen wunderbaren und sehr informativen  Beitrag zum Thema Stoffauswahl bei Mäntel gibt es bei Lucy Nahtzugabe.

Zum Zwischenstand am 26.10.14 treffen wir uns dann wieder bei Chrissy.

Hier noch mal  der Zeitplan:

21.9. Die Ankündigung  bei Karin mit  Rückverlinkung auf den Wintermantel Sew Along

28.9. Inspirationen und Schnittmusterideen bzw. Schnittvorstellungen bei Chrissy

12.10. Stoffvorstellungen und erste Schritte bei Karin

26.10. Zwischenstand: Wie weit bin ich bisher gekommen? Welche Probleme und Hürden tun sich auf? bei Chrissy

9.11. Endspurt: Was habe ich bis hierhin geschafft? Was fehlt noch? Brauche ich eure Hilfe oder einen Motivationsspritze? bei Karin

23.11. Erste Abschlusspräsentation: Die Ergebnisse der schnellen Näherinnen oder die Herbstmodelle werden  bei Chrissy vorgestellt.

7.12. Zweite Abschlusspräsentation: Die geruhsamen Näherinnen und die Näherinnen, der komplizierteren Modelle oder der Wintermodelle zeigen ihre Ergebnisse bei Karin.

Und jetzt bin ich gespannt auf eure Stoffe und ersten Schritte. Das linktool ist wie immer eine Woche geöffnet.

 Loading InLinkz ...

Hosen Herbst Schnittvorstellung

Frau Crafteln ruft auf zum Hosen Herbst und ich bin gerne dabei. Es ist kein klassischer Sew Along, was mir sehr zuvorkommt. Wir haben Zeit bis zum Dezember und tauschen uns monatlich zu den unterschiedlichsten Hosen-Themen aus. Im August geht es um Hosenformen, Hosenmode, Hosenschnitte.

Bisher habe ich vor allem Jeans getragen mit klassischen Jeansschnitt. Diese waren eher hoch geschnitten, zum Bauchfesthalten, an den Oberschenkeln eng an den Waden weiter geschnitten. Hauptmerkmal: bequem. Uns so sollte es bei meinen Hosen auch bleiben. Was zwickt und kneift bleibt eh im Schrank liegen.

Im Laufe des Jahres hatte ich den Ehrgeiz alle meine Kleidungsstücke auch klassische Jeans selbst zu nähen und hatte dieses Vorhaben auf den Herbst vertagt. Der Hosen Herbst passt also wunderbar in meinen Zeitplan.

Mittlerweile habe ich mich jedoch mit einigen nähnerds, die (klassische) Jeans genäht haben unterhalten und so richtig glücklich war keine mit dem Ergebnis. Deshalb habe ich mich entschieden erstmal keine klassische Jeans zu nähen. Außerdem habe ich einen wirklich guten Laden, in dem ich immer passende Jeans finde. Und um mich zu entlasten, und meine Jenasanzahl von  eine auf zwei zu erhöhen, (im Sommer trage ich fast nur Röcke und Kleider) habe ich mir eben erstmal ne Jeans gekauft. So.

Jetzt kann ich in Ruhe schauen, welche Hosenschnitte ich den sonst noch gerne hätte.
Was ist gut fände: hohes Bund, weite Beine, gerade geschnitten, auch mal andere Stoffe als Jeans.

Im Frühjahr sah ich diesen Schnitt bei Frau Küstensocke und habe ihn mir nach einer misslungenen Hose aus der Knip diese Woche gekauft.

Quelle: Burdastyle

Die Hose ist ohne viel Firlefanz, erstmal ohne Taschen und der Reissverschluss sitzt an der Seite.

Als Stoff habe ich hier zwei Stretch-Baumwollstoffe liegen und sollte der Hosenschnitt passen, könnte ich ihn mir auch in farbigen Jeansstretch  oder aus feinem Cord vorstellen. Also die Stoffe sollten auf jeden Fall leicht dehnbar sein.
Bei der Stoffauswahl tu ich mich echt schwer. Kratzt mir Leinen oder Wolle doch zu sehr, aber ich bin lernfähig.

Bisher habe ich gerne diesen Schnitt aus dem Buch „Nähen im japanischen Stil“genäht:

IMG_0859

Der ist gut geschnitten, mit Gummizug und jedoch wirklich nur für dünne Stoffe geeignet. Ideal für Sommerhosen, Zuhause-Rummlümmel- Hosen oder Schlafanzughosen. Bei dickeren Stoffen rutscht diese Hose nur und das macht keinen Spaß. Hab ich auch schon ausprobiert.

Und aus der Zeit „Ich nähe mir alles selber, hab ich noch diesen Schnitt hier liegen.“

Quelle: butterick.mccall.com

Vielleicht, wenn es mich packt, probiere ich ihn noch aus. Aber nur vielleicht.

So und jetzt lass ich mal bei den anderen inspirieren. Auffällig viele konstruieren ihren Hosen-Schnitt selbst. Oh das fänd ich ja auch mal spannend.

MMMay14 day 28

Der vorvorletzte Tag beim MeMadeMay14

Mittwochs hab ich meistens frei. Da werden hier viele Sachen erledigt und es bleibt auch oft noch etwas Zeit zum Nähen. Deshalb brauche ich was Bequemes zum Anziehen.

Eben zog ich nach dem Sport ein Kleid aus dem Schrank, das ich noch nie anhatte, weil es leider irgendwie nicht mein Schnitt ist. Simpycity 2145 oder auch Frau Knopf Kleid genannt.

Als ich es bei Luzie sah, fand ich es sofort klasse und auch die tollen Varianten von Frau Knopf überzeugten mich. Luzie war so nett mir das schon ältere Meine Nähmode Heft mit dem Schnitt zu schicken.

IMG_20140528_110145

Als ich es anzog war es viel zu weit, auch die Bauchgurte hingen runter, weil sie zu lang waren. Nachdem es ne Weile im Schrank verschwand, hab ich es nochmal enger genäht und auch die Bänder verkürzt. Leider hängen sie immer noch runter und ich dreh sie einfach nach hinten. Aber irgendwie überzeugt mich das Kleid immer noch nicht: nicht meine Farbe, nicht mein Schnitt, schätze ich. Schade.

Aber bei Sylva von Frauenoberbekleidung, die zufällig  immer mal wieder mit im Parnerlook geht (und ich mit ihr) hat mich wohl inspiriert, diesem Kleid wenigsten heute eine Chance zu geben. Sie trägt heute auch ein gepunktetes Kleid mit Wasserfall, viel schöner als meins. Diesen Zufall bemerkte ich eben beim post schreiben und hab ich mich doch sehr amüsiert.

Es gibt keine Zufälle.

Und jetzt wird genäht 🙂

Simpicity 7051

Das ganze lange Karnevalswochenende habe ich genäht und konnte einige Sachen mal ganz in Ruhe fertigstellen. Das hat echt gut getan. Jetzt habe ich einen gewissen Sättigungsgrad erreicht und meine Frühlingsgarderobe hat einen mehr als guten Grundstock. Nur noch zwei Kleider liegen hier, die ich nicht fertignähen konnte, weil mir die Reißverschlüsse fehlten. Und die Ideen in meinem Kopf reifen zum Frühlings(kleidungs) Sew Along bei cutiecake und Mizoal.

Seid ihr auch dabei?

So nun aber zu meinem Kleid.

IMG_0158

Nachdem ich so viele schöne Kleider aus dem Simplicity 7051 Schnitt hier gesehen habe, wollte  ich diesen Schnitt auch mal nähen. Erstmal aus Romanit von hier und ohne Ärmel. Dann kann ich das Kleid jetzt noch mit Langarmshirts und demnächst mit Kurzarm tragen. Ich bekenne mich hiermit also auch als großer Fan von Jerseykleidern. Sie sind einfach bequem beim Nähen und Tragen. Zu nähen ist das Kleid ja wirklich sehr einfach. Nur mit dem Brustabnäher habe ich etwas gekämpft. Der ist noch  nicht wirklich perfekt geworden. Tja, Übung macht die Meisterin.

Es wird auf jeden Fall noch ne Sommer-Kurzarm-Variante geben.

Und wie jeden Mittwoch schalten wir rüber zum MMM, dem Sammelpunkt aller gut gekleideten Damen in selbstgewerkelten Keidungsstücken. Heute zeigt Julia ein Kleid in einem traumhaften Stoff und ja, siehe oben,  ich bin auch bekennende Jerseykleidnäherin und -trägerin.