Der rote Mantel

Von einem rotem Mantel träume ich schon lange, aber roter Wollstoff ist echt schwer zu bekommen. Bei Thatchers wurde ich letzten November eher durch Zufall fündig und hab direkt zugeschlagen. Und weil ich am Freitag nochmal zu Thatchers fahre, habe ich das zum Anlass genommen und mir meinen roten Mantel genäht, auch wenn der Winter so langsam Richtung Frühling geht.

Und weil ich den Mantel so besonders finde, hat er auch eine besondere Kulisse verdient und wurde schon am Wochenende besonders häufig fotografiert.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ganz einfach hab ich es mir mit dem Schnitt gemacht. Bei Luzy hab ich einen tollen Mantel entdeckt nach dem Burda Schnitt 7483. Den hab ich bei Luzy einfach anprobiert und weil er super passte, konnte ich ihren Schnitt ohne Anpassungen übernehmen. Großes Dankeschön an dieser Stelle für die „Vorarbeit“.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was mir an diesem Schnitt so gefällt ist die klassische Schnittlinie und als toller Hingucker der riesige Kragen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
das ist ein Blick in die Zukunft

Der Mantel hat einen Schlitz hinten,

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pattentaschen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

und  grünes Futter. Beim Futter einnähen hat mir mal wieder Sybilles Tutorial sehr geholfen. Kennt ihr schon die Tutorial-Sammlung auf dem MMM blog?  Nur lasse ich das Futter am Saum lose hängen. Das mag ich lieber und so kann ich auch die obligatorisch vergessenenen Stecknadeln besser rausfischen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Pattentaschen und Schlitz hinten sind kein Hexenwerk, traut euch ruhig mal ran.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dem aufmerksamen Betrachter fällt vielleicht auf, dass es noch gar keine Knöpfe am Mantel gibt. Stimmt. Dieser Mantel braucht besondere Knöpfe und die habe ich noch nicht gefunden. Deshalb gibts Knöpfe und Knopflöcher erste, wenn ich fündig geworden bin. Ich hab auch schon eine Idee, wo ich am Wochenende suchen werde. Da der Mantel aber null wärmt ohne Verschluss, habe mir noch flott nach dem Fototermin einen Gürtel genäht, für den Übergang.

Besonders gefällt mir, dass ich endlich einen Matel habe, unter dem auch meine schwarze Esme verschwindet. Der also endlich mal lang genug ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dazu habe ich  noch das scharze Frau Lise Shirt an und einen Minirock nach diesem Schnitt ( nur etwas verlängert) aus sehr schönem Steppstoff auch von Thatchers. Genauer zeige ich ihn nochmal demnächst. Meinen grünen Herbstmantel habe ich schon mit dem selben Steppstoff gefüttert.

Und wie jeden Mittoch, geselle ich mich auch heute zu den gutangezogenen, sich selbst benähenden Menschen beim MeMadeMittwoch. Monika moderiert heute malwieder in einem sagenhaften Hemdblusenkleid, diesemal in heller Farbe. Und ihr, lockt ihr auch mit bunten oder hellen Farben den Frühling herbei?

Winterjacken Sewalong Das Finale

Heute begrüßen ich euch zusammen mit Lucy zum Finale das Winterjacken Sewalongs auf dem MMM Blog.
Einen Sewalong auszurichten finde ich immer wieder spannend. Erstens wächst mein Anspruch etwas Ordentliches  am Ende herzuzeigen, zweitens bin ich begeistert von den vielen tollen Ideen, die  mich auch immer wieder inspirieren  und drittens bin ich total überfordert meinem Anspruch gerecht zu werden möglichst alle Beiträge zu lesen oder gar zu kommentieren.

Aber nun zu meinem Mantel.

IMG_3648IMG_3649
Den Schnitt 120 aus der Burda 12/2010 fand ich bei Sujuti, die den Schnitt auch genäht hat.
Der Stoff ist ein Wollgemisch von Alfatex, das Steppfutter von hier, dazu drei Druckknöpfe.

IMG_3556Meine Änderungen:
Schlitz hinten ganz zusammen genäht. Das ist wärmer und trotzdem Fahrrad tauglich. Auch die Druckknöpfe halten den Mantel gut zusammen und warm, hätte ich nicht gedacht.IMG_3665Taschen in der Länge verdoppelt. So passen auch meine Hände ganz rein und nicht nur die Fingerspitzen.

IMG_3660Außer, dass er im Rücken etwas mehr Weite gebrauchen könnte, bin ich mit Passform und Länge sehr zufrieden. Ich trage den Mantel seit zwei Wochen täglich. Den Weihnachtsmarkttest hat er auch bestanden. Dann jedoch mit Daunenmantel drunter.
Aber bis 5 Grad hält er gut warm. Das reicht erstmal für’s Rheinland.

IMG_3656Für einen Wintermantel finde ich den Kragen recht klein, aber das habe ich mir ja so ausgesucht. Ausserdem weiss ich nicht was ich ausser Bügeln noch machen muss, damit der Kragen auch mal platt liegen bleibt.

Und jetzt freue ich mich sehr auf eure Ergebnisse und schaue mal rüber zum MMM Blog.

Hier der ganze Produktionsweg des Mantels:

Inspiration

Schnitt- und Stoffvorstellung

Erster Zwischenstand

Zweiter Zwischenstand

Das letzte Treffen vor dem Finale

 

 

Winterjacken Sewalong Das letzte Treffen vor dem Finale

Heute finde ihr mich auf dem MeMadeMittwoch Blog.

Mein Mantel  ist fertig. Leider mußte ich dafür 2 Futtermäntel nähen. Der erste war zu klein. Habe ihn wohl doch etwas zu beherzt mit der Overlock zusammen genäht. Der Zweite wurde weiter und besser.

IMG_3524Ich hatte das große Glück, und konnte dazu schon in Sybilles Tutorial zum Thema Füttern schauen. Das ist ganz wunderbar und ich kann es nur empfehlen.

IMG_3526Und jetzt bin ich sehr gespannt auf eure Mäntel und Jacken.

Das finale Treffen ist am 29.11.2015.

Beim Nähbloggerinnentrefffen hab ich ihn das ganze Wochenende getragen und bin begeistert von dem Mantel. Die schmale Schulter stört mich weniger als ich dachte. Der Mantel trägt sich super. Heute durfte ich auch  Sujuits  rote Variante vom selben Schnitt bestaunen. Die gefällt mir auch sehr gut.

Sorry, ich kann heute keinen geraden Sätze mehr schreiben. Müde und glücklich bin ich wieder zuhause vom Nähbloggerinnentreffen in Köln. Zu diesen drei tollen Tagen wird es hier ab morgen einen Bericht und einen Verlinkungsaktion geben.

Winterjacken Sewalong zweiter Zwischenstand

Heute  geht es weiter  mit dem Winterjacken-Sewalong und Lucy begleitet uns durch unsere Mantelhöhen und -tiefen.

Mein Mantel sieht so aus:

 Alles fertig bis auf das Futter. Das Thema Knöpfe und Knopflöcher kann ich aber auch lässig überspringen, weil mein Mantel mit Druckknöpfen geschlossen wird. Das ist wie ein bisschen gefutelt, oder?

Bis ich hier war hab ich jede Menge geflucht und umgeplant. Warum? Dummheit bzw. Faulheit wird bestraft, so ist das eben. Beim Probemantel habe ich die Ärmel nicht eingesetzt, ja das passiert mir nicht nochmal. Als ich dann im richtigen Mantel die Ärmeln – problemlos- eingesetzt habe, musste ich feststellen, dass ich in den Schultern nicht wirklich viel Bewegungsfreiheit habe. Es ist nicht zu eng, aber die komfortable Freiheit ist es auch nicht. Und das kann man erst nach dem Einsetzen der Ärmel wissen. Tja, das weiss ich jetzt auch. Deshalb mußte ich umplanen, denn das vorgesehen Steppfutter ist jetzt viel zu dick.

Zwei Tage hab ich geflucht und gesucht und…die Lösung gabs dann bei  Frau Machenstattkaufen. Dank ihr hab ich ein schönes wesentlich dünneres Steppfutter ( bei Stoff und Stil ) gefunden, aus dem ich jetzt einen Innenmantel nähen werde.

Diese wunderbare Vernetzung in der Nähnerdwelt oder Nägbloggerinnenszene oder wie wir es auch immer nennen ist unbezahlbar und für mich einmalig.

Meine Änderungen am Mantel bisher: Taschen vergrößert, Ärmel etwas breiter zugeschnitten (danke an Sujuti für den Tipp) und den Schlitz hinten hab ich ganz weggelassen. Ich stehe zu oft an zügigen Bahnhöfen rum, da ist das kontraproduktiv.

Zum ersten Mal in meiner Nähkarriere habe ich einen Reverskrangen an einen Mantel genäht. Ich hab geflucht dabei, bin aber dran geblieben und finde es hat sich gelohnt. Das Tutorial von Lucy hat mir dabei sehr geholfen. Danke nochmal dafür.


Bin gespannt wie weit ihr so gekommen seid und auch auf das Paspelknopfloch Tutorial von Frau Crafteln, das es heute beim Treffen auf dem MMM blog gibt.

Winterjacken-Sewalong erster Zwischenstand

Heute ist erster Zwischenstand bei Winderjacken-Sewalong und Lucy zeigt uns wie man den perfekten Reverskragen hinbekommt. Vielen Dank dafür! Jetzt hab ich keine Ausrede mehr, wenns mal nicht so klappt.

Tja, was hab ich in der Zwischenzeit gemacht Den Mantel gut verdrängt, gefrohren, weil mir ein Wintermantel fehlt und Einlagen gekauft, immerhin. Denn ich wollte in diesem Jahr ganz brav alle Einlagen nach Anleitung draufbügeln.

Gerade eben habe ich den Mantel endlich zugeschnitten. Dank dem Hinweis von Sujuti die Ärmel etwas breiter. Sie näht das selbe Modell und ist schon viel weiter. So sieht der Stapel aus, mehr hab ich gerade nicht zu bieten.

2015-10-18_05-07-23Ja und dann hab ich in meinem Kalender Mantelnähzeiten reserviert, damit ich bin zum nächsten Treffen am 1.11. auch etwas mehr vorweisen kann und das Frieren bald ein Ende hat.

Jetzt muss ich aber los, Einlagen draufbügeln oder erstmal mal zuschneiden.

Winderjacken Sewalong – Schnitt und Stoffvorstellung

Heute finde ihr mich auch auf dem MeMadeMittwoch Blog als Moderatorin des ,  zweiten Treffen unseres Winterjacken-Sewalongs.

Bei diesem Treffen geht es um die von euch ausgesuchten Schnitte und den passenden Stoffen dazu oder halt umgekehrt. Zudem hab ich ein bißchen zu wärmenden Einlagen recherchiert. Und das Sahnehäubchen heute wird  Katharinas Tutorial zum Thema Schulterpolster sein.

Selten ist mir eine Entscheidung so schwer gefallen. Ich hab seit längerem einen Stoff hier liegen, der soll verarbeitet werden, ein Wollgemisch das ausnahmsweise nicht kratzt.

Aber den passenden Schnitt dazu auszusuchen, fiel mir echt schwer. Und irgendwann hab ich auch verstanden wieso.

Normalerweise schneidere ich ja fröhlich vor mich hin und wenn’s nichts wird, dann versuche ich’s eben nochmal. Eine sehr zu empfehlende Taktik, dann so bremst man sich nicht mit zu viel Perfektionismus aus. Mein Problem beim Mantelnähen ist, dass es für mich recht schwer ist, brauchbare Stoff zu finden. Da meine Haut recht empfindlich ist und gar keine kratzende Stoffe verträgt, bin ich super happy, wenn ich überhaupt mal ein Wollgemisch finde, das sich mit meiner Haut verträgt.  Einen Mantel aus Fleece und auch einen aus Softshell hab ich, das ist eine gute Alternative, aber ich wollte eben auch mal wieder etwas Wollähnliches.

Also ich habe beschlossen in nächster Zeit verstärkt auf die Suche zu gehen nach nicht kratzendem Wollersatz (nein, Kaschmir kratzt bei mir auch), damit das Mantelnähen nicht mehr von unnötigen Hemmungen gestört wird. Falls die Suche erfolgreich sein wird, werde ich berichten.

Um mir die Entscheidung etwa zu erleichtern, habe ich einen Probemantel aus Nessel genäht und mich dann, für den Schnitt 120 aus der Burda 12/2010 entschieden, den ich bei der Inspiraton bei Sujuti entdeckt habe.

Um Mäntel oder Jacken noch wärmer und wetterfester zu bekommen, gibt es Einlagen, die man zwischen Stoff und Futter verarbeiten kann. Meist werden sie auf den Aussenstoff genäht.

Die Klimamembran von hier hab ich letztes Jahr verarbeitet. Der Mantel ist winddicht, jedoch nicht super warm, hab aber keinen Vergleich. Leider raschelt diese Membran sehr zusammen mit meinem Futter.

Hier hab ich noch einige andere Membranstoffe gefunden und mir Probemuster schicken lassen. Ich finde alle machen einen guten und gut zu verarbeitenden  Eindruck.

von links:

  • Membrantrikot leicht dehnbar in alle Richtungen.
  • Membranfutter, nicht dehnbar, dafür macht es einen „rutschigeren“ Eindruck
  • Klimmembran (scheint nicht so zu rascheln)
  • Thinsulate, das ich schon bei einigen Mantelnäherinnengesehen habe.  Es ist wirklich wärmend, mache den Mantel jedoch auch voluminöser.

Bei Twitter las ich, dass einige gute Erfahrungen mit Wollvliece gamacht haben.

Und es gibt noch Steppfutter. Dabei ist das wärmende Fleece schon mit dem Futter vernäht und man schneidert einfach einen Futtermantel aus dem Material.

In diesem Jahr habe ich mich für diese wärmden Variante entscheiden und mir rotes Steppfutter bestellt.

Welche Erfahrungen habt ihr denn so mit wärmenden Einlagen und welche würdet ihr uns empfehlen?

Ja und dann gibts da auch noch ein Tutorial von Katharina zum Thema Schulterpolster. Schauen wir doch direkt mal rüber.

Unser nächstes Treffen ist am 18.10 zum  ersten Zwischenstand und einem  Tutorial zum Thema Reverskragen

 

Winterjacken-Sewalong 2015 – Inspiration

Sind eure Scheren und Rollschneider geschärft, die Maschinen geölt? Heute beginnt der Winterjacken-Sewalong, auf dem MeMadeMittwochblog den ich zusammen mit Lucy moderiere. Wir freuen uns sehr, dass so viele von euch mitnähen möchten.

In den nächsten Wochen werden wir uns gemeinsam, Schritt für Schritt, der warmen Winterkleidung nähern. Dabei ist es euch überlassen, ob ihr eine Jacke oder einen Mantel, Regenbekleidung oder Wolle, dick Gestepptes oder zum Einstieg erstmal einen ungefütterten Walkmantel näht. Für die Treffen alle 14 Tage haben wir uns außerdem etwas Besonderes ausgedacht: Bei jedem Treffen gibt es zusätzlich ein Technik-Tutorial, denn gefütterte Oberbekleidung hält ja einige nähtechnische Schwierigkeiten bereit. Aber wir werden uns gemeinsam schon durchbeißen!

Unser Zeitplan:

  • 4.10. – Schnitt und Stoffvorstellung. Tutorial: Schulterpolster 
  • 18.10. – Erster Zwischenstand. Tutorial: Reverskrage
  • 1.11. – Zweiter Zwischenstand: Wie bekomme ich meinen Mantel zu? Tutorial:  Paspelknopflöcher
  • 15.11. – Endspurt: Nur noch ein paar Kleinigkeiten! Tutorial: Füttern 
  • 29.11. – Finale: Jetzt kann der Winter kommen! 

Ich hab auch recht konkrete Vorstellungen, wie mein Mantel so sein soll: schmal geschnitten und damit nicht zu voliminös. Ich möchte ja auch im Winter in der Bahn noch auf einen Sitz passen. Alltagstauglich soll er sein, natürlich mit Taschen und knielang ist die Ideale Länge. Dazu einen Kragen, den ich auch mal hoch klappen kann, je nach Wind und Wetter. Kaputze ist nicht unbedingt nötig. Mein Mantel aus dem letzten Jahr war super und hat all das erfüllt. Leider ist der Stoff schon recht abgewetzt, also hab ich gute Gründe mir einen Neuen zu nähen.

Hier meine Ideen:

Mein Vavorit aus dem letzten Jahr:

Der Papernoot Coat von Waffle Patterns. Der ist wirklich für Wind und Wetter geeignet. Nur mein Stoff, der hierschon liegt, ist nicht so richtig dafür geeignet.

Modell 1 aus der Knip 9/2014. Bei diesen Modellen bin ich mir nie sicher, ob da zum Schluss nicht doch ein Sack draus wird, der nur mit Gürtel oder wahlweise Wäscheklammern, wie Lucy oben vermutet, in Form gebracht wird. Und dieses Model hat noch nicht mal einen Gürtel.

Modell 105 aus der Knipmode Spezial 2009/2010. Mit schönen Details und durch die Teilungsnähte gut auf Figur zu bringen und man kann die Jacke auch zum Mantel verlängern.

Ein langer schmaler Mante, Modell 114 aus der Burda 10/2015. Sehr schöne Form, aber die wird durch Raffung in der Taille erzeugt. Das stell ich mir mit dickenm Wintermantelstoff dann doch etwas knubbelig vor.

Meinen heimlichen Vavoriten hab ich letzte Woche hier gefunden. Mal abgesehen von dem Preis,   gibt es den Schnitt jedoch nur in Amerika zu kaufen, sie schicken nicht nach Übersee. Tja. Aber Lucy hat schon geforscht in ihrem Archiv und einen Schnitt für mich gefunden,

Modell 126 aus der Burda9/2006. Das Heft befindet sich auf den Weg hierhin. Soviel zum Thema Netzwerk.

Appropos Netzwerk. Jetzt sind wir sehr gespannt auf eure Inspirationen, denn wer sich noch nicht sicher ist, bekommt spätestens heute viele neue Ideen.

Robson Coat – Änderungen und Details

Weil ich ihn täglich trage, bei diesem Wetter kein Wunder, und den Schnitt auch wirklich empfehlen kann, zeige ich euch heute zum MeMadeMittwoch nochmal meinen Robson Coat von sewaholic, den ich für den Film-und-Serien-Sew-Along genäht habe.

IMG_2849Und wie versprochen gibt es heute ein paar Detailfotos und die Änderungsinfos.

Genäht habe ich den Trench aus royalblauer Gabardine vom Roten Faden. Den Stoff kann ich für diesen Mantel wirklich sehr empfehlen. Er ist ein wenig elastisch und wird im Laufe des Tragens immer weicher. Bei der Anprobe fand ich ihn wirklich noch ganz steift, das hat sich aber beim Tragen sehr verändert und der Mantel ist bequem zu tragen, kein bißchen steif oder so.

IMG_2850Ein großes Manko bei dem Schnitt ist die Größe. Laut Masstabelle hab ich immer Größe 14. Die hab ich auch zugeschnitten, obwohl ich wußte, dass der Robson recht großzügig geschnitten ist. Jedoch sind mir Jacken oft im Schulterbereich zu eng und ich wollte etwas vorsorgen.

IMG_2854Ich mußte ihn dann jedoch um einige cm an allen möglichen Nähten verkleinern. Dabei halfen mit Frau 700 Sachen und Wiebke bei der Annäherung mit vereinten Kräften, besten Dank nochmal, das hätte ich alleine so nicht hinbekommen.  Für die Anpassung ist es sinnvoll, nicht wie in der Anleitung beschrieben, nach jeder Naht direkt die Ziernaht zu nähen. Erst Vorder-, Seiten- und Rückenteile zusammennähen, dann anpassen, dann erst Topstitching! Eigentlich ist er immer noch etwas großzügig geschnitten, aber so passt auch mal eine dickere Jacke drunter oder ich kann heftig zunehmen oder schwanger werden oder was das Leben sonst noch so für einen bereithält, in diesem Mantel bin ich gewappnet.

IMG_2859Vor den Schulterklappen und dem Kragen hatte ich etwas Respekt, weil da ganz schön viele Teile aufeinander genäht werden. Aber es passte alles ganz wunderbar und die Gabardine ließ sich auch in 5 Lagen gut zusammennähen. Die Anleitung von Sewaholic finde ich aber auch immer wieder sehr hilfreich und gut gemacht.

IMG_2860IMG_2862Bei den Ärmeln brauchte ich ein paar Anläufe. Die hab ich mit großem Stich geheftet und erst nach mehrmaligem Korrigieren endgültig eingesetzt. Das Einsetzten mit leichtem Einkräuseln per Hilfsfaden ging bei mir gar nicht, sah  schrecklich aus. Deshalb habe ich von der Armkugel soviel abgenommen, bis es passte. Innen sah das dann so aus, was überstand hab ich einfach abgeschnitten. Das ist vielleicht nicht die feine englische Art, aber bei mir die einzig, die passte und darum gehts doch, oder?

IMG_2720Die Taschen sitzen sehr tief, also auch diese inkl. Taschenklappe erst anstecken und dem Praxistest unterziehen. Ebendso die Gürtelschlaufen, nicht nach Schnittmuster gehen, sonden bei der Anpassung schauen, wo die eigene Taille sitzt.

IMG_2852Da mir der Mantel bei den ersten Anpassungen doch sehr steif vorkam, hab ich kurzerhand die Einlagen bei der vorderen Blende wieder entfernt, ich bin ja eh nicht so der Einlagenfan und sie war nicht so wirklich gut angebügelt. Der Mantel funktioniert soweit auch ohne Einlage, jedoch die Knopflöcher nicht. Da die Gabardine leicht stretchig ist, verzogen sich die Knopflöcher ganz gruselig. Glücklicherweise mache ich immer genügend Probeknopflöcher. Bei Twitter gab’s dann wie immer ’ne Erklärung und gute Lösung: fehlende Einlage, stärkere Einlage.

Also wurde das Futter an einer Stelle wieder aufgetrennt und auf den Stellen für die Knopflöcher wesentlich stärkere (ich glaube 250ger) Einlage gebügelt. War etwas Fummelei, aber es geht.

IMG_2749IMG_2752HIlfreich beim Nähen waren die Infos und der Austausch von und mit  Frau 700Sachen und Frau Stoff und Ton. Da zeigt sich malwieder die gute Nähnerdvernetzung und Hilfsbereitschaft sind. Bestend Dank euch beiden!

Innen hat der Mantel Futter und ist nicht wie im Schnitt vorgesehen mit gefühlten 100 Meter Schrägband versäubert. Wie ich das zugeschnitten habe, schreibe ich in den nächsten Tagen in einem eigenen Post, sonst wird das hier doch echt zu lang. Das Kleid, das ich heute dazu trage ist meine schwarzes Wickelkleid Vogue 8379, das ich hier schon mal gezeigt habe.

IMG_2857Heute geht’s weiter mit dem MMMay15 und später schaue ich natürlich noch beim MeMadeMittwoch vorbei. Der wird heute von der Gastbloggerin Anne moderiert, uns bekannt von Ihrem Blog Beswingtes Allerlei.

Film und Serian Sew Along – Final der Herzen

Ich begrüße euch am Pfingstsonntag zum Finale der Herzen von unserem ersten Film-und-Serien-Sew-Along.

Beim Finale bei Luzie waren ja schon großartige Dinge zu sehen und jetzt bin ich gespannt auf die Nachzügler oder die Dinge, die mehr Zeit brauchten.

FUSSA15Ich begrüße euch stolz und glücklich im Sophie Haas inspierierten blauen Trench-Coat, den ich seit einer Woche oberstolz und wirklich gerne trage.

IMG_2808

Ohne diesen Sew Along hätte ich den Robson Coat nie fertig genäht.  Er fällt bei mir definitiv in die Kathegorie: Dinge, die etwas Zeit brauchen oder vor dem Fertignähen einen etwas größeren Schweinehund besiegen müssen.
Ich bin um die Schnittteile herumgeschlichen wie eine ängstliche Katze. Hab mich davor gedrückt wie bei der Steuererklärung und lieber vorher einen Schrank voll Jerseykleider genäht.

IMG_2814Eine plausible Erklärung gibt’s nicht. Der Mantel ist nicht wirklich schwer zu nähen. Es sind viele Teile, ok, aber die Erklärungen von sewaholic sind wie immer toll. Ich hatte super Anpassungshilfe von Frau 700 Sachen und Wiebke bei der Annäherung. Und auch diese Blogbeiträge von Frau 700 Sachen waren sehr hilfreich.

IMG_2817Aber ich will euch nicht auf die Folter spannen. Eine ausführliche Beschreibung auch der Änderungen gibt es im Laufe der Woche.

Der Sew Along hat großen Spass gemacht und ich bin begeistert von den vielen Kommentaren und dem Lob, dass wir auf den unterschieldichsten Kanälen erhalten haben.

Vielleicht gibts ja nochmal eine Neuauflage. Spätestens, wenn die Krimis meines lieben Freunde Volker Kutscher verfilmt werden, gibt es wieder Grund dazu.  Also Herr Tykwer, bitte endlich loslegen.

Hier nochmal alle Termine im Überblick:

15.3.15 Inspirationssammlung bei Karin

29.3.15 Mein Plan: Stoff und Schnittauswahl bei Luzie

12.4.15 Zwischenstand bei Karin

26.4. 15 Finale bei Luzie

Und jetzt Vorhang auf zum Großen Finale der Herzen

 Loading InLinkz ...

Herbst Jacken Sew Along Zweite Abschlußpräsentation

Das Ende ist nah! Ich danke allen, die bis hierher durchgehalten haben, bzw. ihre tollen Jacken und Mäntel letztens schon bei Chrissy präsentiert haben.

Wir können uns alle kräftig auf die Schultern klopfen, weil wir nicht nur selber tolle Jacken oder Mäntel für uns produziert haben, mit mehr oder weniger lautem Fluchen. Dank der Treffen und des gemeinsamen Nähens haben viele von uns  – mich eingeschlossen – durchgehalten und ihren ersten eigenen Wintermantel nähen können.

Das mag ich an diesen sew alongs, wir stellen uns neuen Herausforderungen, fluchen und eilen, helfen uns gegenseitig mit Tipps und Motivationssprüchen und sind am Ende stinkenstolz, wenn jemand aus dem analogen Leben fragt: „Was, den hast du selbst genäht?“ und wir mit einem breiten Grinsen sagen können „JA!“

Zu  meinem Wintermantel:

IMG_1377

IMG_1372

Ein Mantel nach dem Simplicityschnitt  7461 (oder auch zu finden unter 2508) aus Wollgemisch von Alfatex, innen Klimamembran (eine richtig gute Idee, sonst wäre das Teil jetzt schon viel zu kalt) und rotem Futter von hier. Die tollen roten Knöpfe hat mir Nina im Nähkontor aus ihren Riesenfundus rausgesucht, ich war bei dieser Auswahl völlig überfordert.

IMG_1322

Eigentlich sollte es ein Zweireiher werden, aber als ich die erste/richtige Knopfleiste fertiggenäht hatte, gefiel sie mir so gut, dass ich auf die zweite (gefakte) Knopfreihe gerne verzichtete.

IMG_1375

Es ist der erste Wintermantel, der mir an den Schultern nicht zu eng ist. An der Taille hätte ich ihn noch schmaler schneidern können, aber so passt zur Not auch noch ne Fleecejacke drunter, das gefällt mir.

Der Schnitt war gut verständlich, es gab viele verschieden Längen- und Kragen- Variationsmöglichkeiten und ich mußte nichts ändern. Einzig der Kragen hat mich einiges an Nerven gekostet: Erst dachte ich er passt nicht, weil meiner viel kleiner wirkte als auf den Schemazeichnungen. Danke für eure vielen Tipps diesbezüglich. Ich hab jetzt ne tolles Wissenssammlung, für den Fall, dass man keinen Stoff mehr hat und der Kragen nicht passt.

Bei Annimakes fand ich vom selben Schnitt geniale Detailfotos, die zeigten, dass auch der Kragen ihrer Jacke weniger schmal ist als das Vorderteil.  Also hab ich den Kragen unerschrocken angenäht und nicht nochmal vergrößert, obwohl ich sogar Stoff nachgekauft hatte. Der Kragen passt wunderbar, sieht jedoch nicht so aus, wie auf der Schemazeichnung, das ist recht verwirrend. Also ein Hoch auf unsere Community und ein dreifaches Hoch auf gute Detailfotos

IMG_1373

Weitere Beiträge zu meinem Mantel: Schnittvorstellung, Zwischenstand, Endspurt

Ich trage den Mantel täglich, seit es kälter als 5 Grand am Morgen ist. Er hat ne gute Länge, passt zu Hosen und Kleider, ist nicht zu schwer und im Moment gut warm. Wenn’s noch kälter wird, kommt eh mein Daunenmantel wieder in Gebrauch.

IMG_1367

Das Futter raschelt, wenn es an der Klimamenbran vorbei reibt, also immer. Mich stört das Geräusch nicht, ich finde es lustig. Der Kragen ist wunderbar: hochgeklappt ist er warm, wenn er stört kann er gut runtergeklappt werden und sieht trotzdem gut aus.

IMG_1378

Was ich ändern würde: Auf jeden Fall beim nächsten Mantel Einlagen auf die Säume nähen, damit diese besser fallen und sich nicht so aufplustern.

So und jetzt bin ich sehr gespannt auf die noch fehlenden Mäntel und Jacken.

Es hat mir großen Spass gemacht mit euch und wir waren absolut überwältigt von der Menge an Frauen, die sich mit uns an das Herbstjacken/ Wintermantel Projekt heraugetraut haben. Der Winter kann kommen.

Nochmal die Sammlung aller Treffen:

28.9. Inspirationen und Schnittideen bzw. Schnittvorstellungen bei Chrissy

12.10. Stoffvorstellungen und erste Schritte bei Karin

26.10. Zwischenstand: Wie weit bin ich bisher gekommen? Welche Probleme und Hürden tun sich auf?bei Chrissy

9.11. Endspurt: Was habe ich bis hierhin geschafft? Was fehlt noch? Brauche ich eure Hilfe oder einen Motivationsspritze? bei Karin

23.11. Erste Abschlusspräsentation die Ergebnisse der schnellen Näherinnen oder die Herbstmodelle werden vorgestellt bei Chrissy

 4.1.2015 ein Finale der Herzen bei Chrissy

 Loading InLinkz ...

Noch etwas in eigener Sache: Im nächsten Jahr Ende Winter/ Anfang Frühling gibt es hier und bei Luzie von MeinwunderbarerKleiderschrank ein sew along zu Kleidungsstücken, deren Inspiration aus unseren und euren Lieblingsserien oder Lieblingsfilmen stammen. Ihr könnte ja schonmal sammeln, wenn ihr mitmachen wollt. Im Winter schaut man ja eh mehr Filme und Serien.