Joni Dress

Am Freitag habe ich mein drittes Joni Dess aus dem Buch Stretch von Tilly and the Buttons genäht.

Der Schnitt ist so schön, der Knoten, der oberhalb der Brust sitzen soll (und es nicht immer macht- aber egal) ein sehr schönes Detail.

Einzig die Ausschnittversäuberung mit Hilfe eines Belegs gefiel mir nicht. Zweimal habe ich sie ausprobiert, ich finde sie zu dick und knubbelig. Ausserdem wellt sich der Ausschnitt ein wenig, weil meine Nähmaschien zwar super ist aber keine Zwillingnadeln mag.

Deshalb hab ich Frau Machwerks Lösung mal ausprobiert und das Oberteil gedoppelt. Ging bei mir gar nicht, war noch knubbeliger. Da habe ich bestimmt was falsch gemacht oder anders als Frau Machwerk.

Also habe ich überlegt, wie ich normalerweise Auschnitte an Jerseykleider versäubere: entweder mit einem schmalen Bündchen, was aber bei dem Kleid nicht funktioniert, oder mit einem dreifach Zickzack. Den habe ich bei dem Kleid ausprobiert. Bevor ich Vorder- und Rückeinteil zusammengenäht habe, wurde der  Auschnitt  zwei cm  nach innen umgebügelt und mit einem dreifach Zickzack befestigt. Dann das Oberteil gedreht, so entsteht der Knoten, und die Oberteile zusammengenäht. Falls dann am Knoten noch etwas klaffte, kann man  es mit einem kleinen Handstich zusammentackern.

Diese Auschnittlösung gefällt mir, sie dehnt sich schön aber nicht zu viel und knubbelt so gar nicht.

Und weil ich es heute trage, am  Tag 27 vom MeMadeMay, zeige ich es auch direkt hier und auf Instagram.

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag.

MMMay18 Teil eins

Zu schnell vergeht der Mai, eine wöchentliche Zusammenfassung des MMMMay18 habe ich glatt verpasst. Gestern war Halbzeit, deshalb gibt es jetzt hier den MMMay18 Teil eins

Tag 1Patternhack aus Ajaacio und Vogue8379

zusätzlich noch mit einer meiner Esme Cardigan

Tag 2 Waxprintrock, Frankie Shirt von Tilly and the Buttons und meine Blackwood Cardigan

Tag 3 Vogue 8379 als Fakewickelkleid, weil an den Seiten zusammengenäht und die andere Blackwood Cardigan

Tag 4 ein altes Tiramisu Kleid

Tag 5 Ajaccio von der Schnittquelle

Tag 6 Inari Tee Dress aus Jersey

Tag 7 Anna Dress

Tag 8 ein neues Amelie Kleid von Pattydoo aus tollem Stoff vom roten Faden


Tag 9 ein altes und sehr gerne getragenes Vogue1027

Tag 10 Joni von Tilly and the Buttons, ein sehr schöner Schnitt, den werde ich noch häufiger nähen

Tag 11 verbrachte ich mit Luzie auf dem Markt in Maastricht. Ich trug eine Flint Pant und ein Shirt aus Sebastian Hoofs Buch 1000 tolle Shirts. Der Shirtschnitt hat mich sofort überzeugt und ich bin in Serie gegangen.

Tag 12 Amelie von Pattydoo noch aus dem letzten Sommer und immer dabei meine  neue Tasche Anna von Machwerk

Tag 13 Ginger Jeans und Wasserfallshirt aus dem Buch von Sebastian neben Rothko

Tag 14 Ginger Jeans und ein weiteres Shirt aus Sebastians Buch

Tag 15 ein altes Knotenkleid aus einer „Meine Nähmode“. Diese Knotenkleider trage ich sehr gerne zuhause.

Ich habe viel aus dem letzten Jahren getragen, einzig die Hosen (nach bewährtem Schnitt), ein Ameliekleid, die Shirts und ein Kleiderschnitte ist neu (Jona). Manchmal finde ich meinen Kleiderschrank von den Schnitten her eintönig, weil ich auch viele Schnitte mehrmals nähe. Aber ich kann es auch so beschreiben: Ich hab meinen momentanen Stil gefunden, weiss welche Schnitte oder Silhouetten ich gerne trage und bleibe auch gerne dabei. Für den Sommer liegen hier noch ein paar neue Schnitte, mal sehen vielleicht komme ich ja nächste Woche mal zum vermehrtem Nähen, weil ich ein paar Tage frei habe.

Auf jeden Fall freue ich mich täglich auf die Fülle von Fotos aus aller Welt mit selbstgenähten Kleidungsstücken. Der MeMadeMay ist wie immer eine sehr schöne Aktion.

Blackwood Cardigan

Heute treffen wir uns zum monatlichen MeMadeMittwoch und ich habe heute mal wieder eine meiner liebsten Wegbegleiterinnen an: eine Cardigan.

Da mein Rücken leider Stricken doof findet, bin ich eine leidenschaftliche Jackennäherin geworden. Leidenschaftliche Strickjackenträgerin war ich schon immer.

Caridgans oder neudeutsch auch Strickjacken sind meine ständigen Begleiterinnen. Dabei haben sie es nicht wirklich einfach mit mir und machen einiges durch. Sie werden nicht morgens an- und abends wieder ausgezogen, wie meine Kleider. Nein, sie werden ständig gefühlte 50mal am Tag an- und wieder ausgezogen, in Taschen gequetscht, über Stuhllehen drapiert, müssen im Auto übernachten und auf Sofas auf mich warten oder werde auch schon mal in fremden Haushalten vergessen. Aus diesem Grund hab ich mittlerweile wirklich viele Jacken, denn sie sind bei mir im ständigen Gebrauch.

Dabei ist es gar nicht so einfach schöne Strickstoffe zu bekommen, vor allem wenn man so empfindlich auf Wolle reagiert wie ich. Deshalb greife ich immer sofort zu, wenn ich einen schönen, unkratzigen,  halbwegs bezahlbaren Strickstoff entdecke. Eine wirklich gute, verlässliche Quelle habe ich noch nicht entdeckt und freue mich über Hinweise.

Im letzten Jahr brachte Helens Closet den Blackwood Cardigan heraus und er begegnete mir unglaublich oft im Netz. Ich konnte das nicht so ganz verstehen, weil es doch eigentlich eine ganz einfach geschnittene Strickjacke in zwei Längen ist, also eigentlich nichts Besonderes. Aber als ich sie genäht hatte (in beiden Längen) wußte ich wieso. Die Jacke ist simpel zu nähen und sitzt einfach super.

Heute trage ich sie mit einem Waxprint Rock und einen Frankie Shirt.

Die beiden Längen sind für Kleider, Röcke und Hosen geeignet und durch die Bündchen hat man einen sehr schönen Abschluss und einen schöne Fall.

Hier  trage ich  die kurze Variante mit einer Hose. Das Foto ist vom letzten Wochenende.

Gerade für dünnere Strickstoffe eignet sich der Schnitt sehr. Also perfekt für die kommende Jahreszeit, den manchmal etwas kalten deutschen Sommer.

Ich wünsche euch einen schöne Mittwoch. Und verlinke mein Outfit auch zum MeMadeMay, der gerade wieder sattfindet und die Nähnerds auf der ganzen Welt vernetzt.