Silvesterkleid das Karen Drape Dress

Heute treffen wir uns zum letzten Mal in diesem Jahr beim MeMadeMittwoch, heute moderiert von Lucy, die zu ihrem Ehrentag  einen wunderschöne Jacke trägt.

Eigentlich wollte ich in diesem Jahr keine Schnittmuster mehr kaufen. Aber dann flatterte mir am Sonntag der Newsletter von Maria Denmark ins Haus, darin stellte sie ihr neues Schnittmuster vor, ein drapiertes Kleid, das fast so heißt wie ich, im Sonderangebot…ihr wißt, wie die Geschichte endet. Ganz flott war das Karen Drape Dress meins und ich habs nicht bereut. Das Angebot besteht immer noch, nur zur Info, so ganz nebenbei.

Montag habe ich drei Stunden gebraucht vom Ausdrucken der PDF  zum fertigen Kleid, Auftrennzeit zweier Nähte inclusive. Mein Tipp: Achtet darauf, dass ihr die Falten nach unten klappt und nicht nach oben.

IMG_3709Den nicht besonders dehnbaren Jersey von Alfatex, mit viel zu viel Polyanteil, hatte ich noch in meinem Vorrat. Er gefiel mir nach einiger Zeit nicht mehr wirklich und eigentlich sollte daraus erstmal ein Probekleid werden. Aber im Nachhinein fiel mir auf, wie toll dieses Muster zu dem Schnitt passt.

IMG_3715Und so wurde mein Probekleid zu einem, nicht in meiner Planung bisher vorhandenen, Silvesterkleid. Dieses Kleid ist ein klares Anlasskleid, auch aufgrund der Stoffqualität, die nicht für den Alltag geeignet ist. Den Schnitt werde ich aber bestimmt mit alltagstauglicherem Stoff nochmal nachnähen.

Auch wenn er recht einfach gehalten und für Könner gut selbst zu konstruieren ist, mag ich diesen Schnitt sehr. Maria verspricht ein schnelles, raffiniertes Kleid für die Feiertage, das kann ich bestätigen. Flott genäht und das Tragegefühl ist genial, es macht ne knackige Figur und kaschiert an den richtigen Stellen, nichts zwickt und zwackt, ideal zum Tanzen und Feiern.

Eigentlich ist die Raffung auf der linken Seite, ich habe jedoch den Schnitt irrtümlicherweise auf die linke Stoffseite gelegt und somit ist die Raffung bei mir rechts. Ist ja nicht weiter schlimm, oder verstößt man da gegen irgendwelche Schneiderzunftregeln? Wir sind ja vorsichtig geworden seit Inge.

IMG_3707

IMG_3713Heute zeige ich euch das Kleid schon, weil es mein letzter Post vor dem Silvesterfest ist und es auch heute einen schönen Anlaß gibt. Ein von mir sehr geschätzter Mensch hat heute Geburtstag und so können wir hier virtuell, gut gekleidet eine Runde Geburtstag feiern. Kleiner Tipp: Ihr kenn sie alle.

Leider  gibts kein Foto von mir mit Sektglas, da wir nur ca. fünf Minuten zum Fotografieren hatten. Aber dafür habe ich mal was für die ganze MeMadeRunde vorbereitet. Auf das Geburtstagskind, auf das Leben und auf ein tolles 2016!

P1050637

Ich wünsche  euch allen schöne Feiertage, genau nach euren Wünschen und Vorstellungen. Und danach natürlich ein tolles Silvesterfest und einen guten Start ins neue Jahr 2016. Laßt es krachen.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an meine lieben Leserinnen und Leser. Es war mir eine großes Vergnügen auch in diesem Jahr mit euch zu nähen, zu schreiben, zu fachsimpeln, eure Kommentare zu lesen und darauf zu antworten und einge von euch im realen Leben kennenzulernen.

Weihnachtskleid Sewalong das Finale

Heute ist das Finale vom diesjährigen Weihnachtskleid Sewalong. In diesem Jahr hab ich an wirklich vielen Sewalongs teilgenommen. Auch wenn ich jeden einzelnen Klasse fand,  bemerke ich bei mir gerade eine gewissen Sättigung. Dieser Sewalong ist nun der Letzte im Jahr und  dazu ein Muss für mich, denn er ist auch ein wunderbarers Jahresabschlusstreffen dieser großartigen Community.

Vielen Dank an Wiebke, Monika, Katharina und Nina an dieser Stelle für die Moderation. Wir wissen alle, dass man im Dezember auch noch genügend andere Dinge zu tun hat und schätzen euren Einsatz.

Es war eine gute Idee, letztendlich ein mir bekanntes und von mir sehr geliebtes Schnittmuster zu nehmen (Anna) und dazu einen besonderen Stoff auszuwählen. Sollte ich mir merken für die kommenden Jahre.

Im Dezember kann ich nie abschätzen, wie viel Zeit und auch Nerv ich für ein neues Schnittmuster habe, und auch wie experimentierfreudig ich bin, mich zu Weihnachten in eine evtl. etwas steif sitzendes Kleid zu begeben. Schick und bequem, das ist doch mein liebstes Motto – auch oder gerade zu Weihnachten.

Und so präsentiere ich euch stolz meine Weihnachts-Anna. Gestern hab ich es schon zu einer kleinen Feier getragen und es hat den Tragetest mit Auszeichnung bestanden. Nur Fotos machen ist bei schwarzen Kleidern keine Freude, deshalb gibt’s nur zwei.

Anna Dress www.dreikah.deAnna Dress

Weihnachten kann also getrost vorbei kommen.

Und hier geht’s zu den anderen Finalistinnen. Dieser Sewalong ist eine wunderbare Sammlung toller Kleider und Schnittmuster für viele festliche Gelegenheiten. Ich werde ihn ganz in Ruhe über die Feiertage durchschauen.

Mein Rockexperiment geht weiter

Vor einiger Zeit habe ich mich mit Rockformen beschäftigt, die mir gut stehen. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass mir Miniröcke oder Röcke in A-Linien am besten stehen. Die Schnitte sind zwar langweilig recht einfach, aber ich trage sie am meisten und am liebsten. Sie haben den Alltagstest bestanden.

Deshalb habe ich mir vorgenommen, direkt noch mal ein paar Röcke zu nähen.  Inspiriert von Mema habe ich das Ziel, mit Hilfe eines Basisschnitts verschiedene Röcke zu konstruieren. Einer meiner liebsten Rockschnitte ist Aztec aus der Ottobre 5/12. Den habe ich schon mehrmals genäht und diese Variante wird oft getragen. Deshalb hab ich ihn erneut genäht, um zu schauen, ob er als Bisisrockschnitt taugt.

Beim Nähen und Tragen habe ich festgestellt, dass ich Reißverschlüsse gerne seitlich mag. Und habe ich mich sehr daran gewöhnt, dass meine Kleidungsstücke keine Taschen habe. Auch bei diesem Rock stören sie mich eher und genutzt werde sie eh nicht von mir. Sich mit einem Kleidungsstück intensiver auseinanderzusetzten und es mehrmals hintereinander zu nähen, gefällt mir gerade sehr. So kann ich auch meine Rockpassform „perfektionieren“ ähnlich wie mein Wickelkleidschnitt vor einiger Zeit. Der Schnitt Norma aus der Ottobre 5/10 ist noch einfacher gestaltet, es ist ein Aztek ohne Taschen. Den habe ich zu diesem Zweck auch genäht und  werde ihn demnächst zeigen. Und wenn ich den Basisrockschnitt gefunden habe, kann ich wie Mema hier mit Abnähern herumexperimentieren.

Bei diesem Rock habe ich alle Abnäher weggelassen, weil ich beim Nähen den Eindruck hatte, der Rock sitzt auch so gut. Keine Gute Idee. Er sitzt zwar, aber nicht richtig gut. Auch kleine Abnäher machen also Sinn konnte ich feststellen.

Jetzt aber ein paar Fotos. Ich bin mit meinen Spaziergehstiefeln extra ins Feld gestapft um bei genügend Licht die schwarzen Sachen zu fotografieren. Trotzdem sieht mans nicht so richtig gut.

PC140653PC140652PC140644Trotz Zubbeln sitzt der Rock schief, eigentlich ist der Saum schon gerade. Ach das lag bestimmt am unebenen Untergrund oder an der eingekickten Hüfte.

PC140639Der  Rock ist aus schwarzem Baumwollstoff ohne Elastan aus Maastricht. Dazu gibts eine Frau Liese von Schnittreif, ein schönes Shirt zu Röcken. Beim nächsten Mal werde ich das Bündchen am Ausschnitt breiter zuschneiden. Laut Maßtabelle lag ich zwischen den Größen L und XL. Also habe ich XL zugeschnitten, weil das Shirt eng anliegt. Bei diesem leichten Jersey hätte L (meinen übliche Größe) aber auch locker gereicht. Dazu trage  ich meinen liebsten Jackenschnitt: Nina von Arc Style.

Und  hier noch ein Drinnen-Foto, auf dem man die Details besser erkennen kann.

IMG_3687 Auch heute bin ich wieder gerne beim Treffen der Gutgekleideten und Selbstbenähten dabei, dem MeMadeMittwoch.

Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch und lasst euch nicht stressen!

Spendenaktion 2015 auf dem MeMadeMittwoch Blog

Habt ihr gesehen, die diesjährige Spendenaktion vom MeMadeMittwoch Team ist heute veröffentlicht worden.

Zum ersten Mal kann ich diese Aktion nicht nur lesen, verbreiten und dafür spenden, ich konnte als MMM-Team-Mitgleid auch bei der Planung mit dabei sein.

Es war uns als Team wie immer wichtig, ein Projekt mit dem Thema Nähen zu fördern, mit Flüchlingen sollte es sein, nachhaltig, wenn´s geht und inhaltlich überzeugend. Einige Projekte haben wir gefunden, und während wir noch überlegten, welches wir nehmen sollten, meldete sich die bisher kranke Dodo und schickte uns Infos über Made auf Veddel, deren Organisatorin sie persönlich kennt und deren Aktion sie sehr unterstützenswert findet.

Sie hatte uns alle schnell überzeugt.

Bei Made auf Veddel arbeiten Designerinnen und meist Frauen mit Migrationshintergrund eng zusammen. Die Frauen könne ihre Fähigkeiten Häckeln, Stricken und Nähen optimal einsetzen, „ihre“ Namen werden in „ihre“ Kleidungsstücke eingenäht, so ist sichtbar, wer diese Handarbeit geleistet hat. Im Film auf der Made auf der Veddel-Seite könnt ihr sehen, welche außergewöhnliche Kleidungsstücke und auch Dekorationsgegenstände entworfen und hergestellt werden.

Quelle Made auf Veddel

Was mir  besonders gefällt ist, dass dadurch nicht nur wunderschöne und ganz außergewöhnliche Dinge entstehen. Den handarbeitenden Frauen wird ein Treffpunkt, die Möglichkeit Deutsch zu lernen und ein festes Einkommen ermöglicht. Handarbeit und Frauenförderung, eine Super-Kombi finde ich. Im nächste Jahr wird das Projekt noch erweitert und noch mehr Frauen, aus aller Welt mit schwierigen Startbedingungen in Deutschland, (Migrantinnen oder Flüchtlinge)  werden sich an dieser tollen Idee beteiligen und ihre Zukunft darin finden können.

Auch wenn die so hergestellten Sachen verkauft werden, ist das Projejt nur möglich, wenn es von außen mitfinanziert wird.  Und deshalb unterstützen wir gerne diese wunderbare Sache. „Mehr davon!“ kann ich nur sagen.

Also, ihr lieben MeMades oder anderen Menschen, spendet fleißig, denn wie immer haben wir als MeMadeMittwoch-Team eine schöne Aktion vorbereitet, wenn unser Spendenziel 2000 Euro erreicht wird. Und mit dieser Überraschung wird euch über die Feiertage auch garantiert nicht langweilig werden.

Informieren und spenden: „Du spendest – wir geben dir Rästel auf“ auf betterplace.org öffnen.

WKSA Teil 4 – hab auch endlich losgelegt

Der Weihnachtskleid Sewalong überfordert mich immer ein bisschen, deshalb habe ich die letzten beiden Treffen auch geschwänzt. Aber heute ist das letzte Treffen vor dem Finale. Da heißt es jetzt oder nie.

Im November kann ich mich einfach noch nicht entscheiden, was ich zu Weihnachten tragen möchte. Deshalb nehme ich immer mehrere potentielle Modelle zur Auswahl. Und zum Nähen komme ich dann so richtig erst in den Tagen vor Weihnachten, dann ist dieser Sewalog schon vorbei. Blödes Timing meinerseits.

Da ich diese Aktion aber wunderbar finde, reiße ich mich zusammen und versuche mein Bestes.
Diese Woche hatte ich endlich nochmal Zeit zum Nähen und hab mit dem Anna Dress angefangen. Das Vogue Kleid reitzt mich sehr, aber ich brauch gerade etwas Einfaches und Anna ist ne sichere Bank. Außerdem finde ich den Stoff von all den von mir ausgesuchten am Schönsten. Abgesehen von dem grünen Steichelstoff, aber der ist einfach noch nicht reif.
Und Anna ist bequem, das ist mir wichtig zu Weihnachten. Außerdem  finde ich der Stoff passt genial zu diesem Schnitt. Ich mag es unfertig auch schon sehr.

IMG_3684Es fehlt noch der Saum und die Versäuberung der Auschnitte, die mache ich vielleicht mit Schrägband.

Und weil ich gerade so im Flow war, hab ich das Odette aus dem grünen Verl-Stoff zugeschnitten und zusammengeheftet.

IMG_3681IMG_3680Bin noch unsicher, wie es mir gefällt. Es sind auf jeden Fall einige Änderungen nötig. Rock kürzen und evtl.  enger nähen, Brustabnäher „kürzen“, Schulter verschmälern, das Taillenband nochmal im schrägen Fadenlauf zuschneiden, das dürfte weniger langweilig aussehen und am Auschnitt musss ich auch noch etwas ändern. Also fast alles. Soll ich die Ärmel weglassen und ein Shirt drunter tragen? Ach ich bin echt unsicher, wie ich das Kleid finden soll.

Heute werde ich erstmal Anna fertig nähen und dann schauen, wieviel Zeit und Lust noch übrig bleibt für Odette.

Andere wunderschöne halb oder auch schon ganz fertige Weihnachtskleid-Modelle findet ihr auf dem MeMadeMittwoch-Blog. Katharina zeigt uns den beliebtesten Weihnachtskleid-Schnitt 2015 aus einem sagenhaften Stoff.

Vogue 8323 als Kleid

Nach Wintermantel Sewalong und Bloggertreffen braucht ich ne kleine Blogpause. Aber heute reihe ich mich gerne wieder ein in die Gruppe der MeMadeMittwochsMädels (und Jungs?) heute angeführt von Wiebke mit bestechend schönen Strandbildern.

Mein Kleid von heute ist die Verlängerung des Shirtschnitts V8323.

IMG_3674Vor einiger Zeit sah ich bei Anja Rieger dieses Kleid und hab direkt versucht den Schnitt zu bekommen. Nicht so einfach, weil er gerade nicht lieferbar ist. Aber ich wurde im Internet an anderer Stelle fündig.

Bei dem Kleid gefällt mir der Kragen und der Ausschnitt, die ich beide sehr wintertauglich finde, auch wenn sie etwas faltig fallen. Das ist jedoch bei Anja und auf der Schnittzeichnung z.T. auch so. Dieses Rot und das Muster sind nicht so wirklich kamerafreundlich und sehen auf jedem Foto anders aus, sorry.

PC070406Die Schnittvariante A habe ich einfach um 45 cm verlängert, nicht ganz gerade sondern etwas A-förmig und mit langen Ärmeln versehen.

IMG_3677Der Wickelausschnitt, der eigentlich  bis unterhalb der Brust „offen“ ist, wurde von mir ca.10 cm weiter oberhalb schon mit in die Prinzessnaht eingefasst. So sitzt der Auschnitt besser und weniger tief.

PC070383Wie so oft habe ich Vorcosejersey vom Martk vernäht. Festerer Jersey wäre für das Kleid auch möglich, jedoch mir für diesen Winter bisher zu warm.

PC070390Das Kleid, das vor zwei Wochen genäht wurde, schafft es kaum in den Kleiderschrank, weil es so oft getragen wird. Da wird es wohl noch ein Folgemodell geben.

Und nun freue ich mich auf eure neuen und alten Kreationen auf dem MeMadeMittwoch Blog.

 

 

Winterjacken Sewalong Das Finale

Heute begrüßen ich euch zusammen mit Lucy zum Finale das Winterjacken Sewalongs auf dem MMM Blog.
Einen Sewalong auszurichten finde ich immer wieder spannend. Erstens wächst mein Anspruch etwas Ordentliches  am Ende herzuzeigen, zweitens bin ich begeistert von den vielen tollen Ideen, die  mich auch immer wieder inspirieren  und drittens bin ich total überfordert meinem Anspruch gerecht zu werden möglichst alle Beiträge zu lesen oder gar zu kommentieren.

Aber nun zu meinem Mantel.

IMG_3648IMG_3649
Den Schnitt 120 aus der Burda 12/2010 fand ich bei Sujuti, die den Schnitt auch genäht hat.
Der Stoff ist ein Wollgemisch von Alfatex, das Steppfutter von hier, dazu drei Druckknöpfe.

IMG_3556Meine Änderungen:
Schlitz hinten ganz zusammen genäht. Das ist wärmer und trotzdem Fahrrad tauglich. Auch die Druckknöpfe halten den Mantel gut zusammen und warm, hätte ich nicht gedacht.IMG_3665Taschen in der Länge verdoppelt. So passen auch meine Hände ganz rein und nicht nur die Fingerspitzen.

IMG_3660Außer, dass er im Rücken etwas mehr Weite gebrauchen könnte, bin ich mit Passform und Länge sehr zufrieden. Ich trage den Mantel seit zwei Wochen täglich. Den Weihnachtsmarkttest hat er auch bestanden. Dann jedoch mit Daunenmantel drunter.
Aber bis 5 Grad hält er gut warm. Das reicht erstmal für’s Rheinland.

IMG_3656Für einen Wintermantel finde ich den Kragen recht klein, aber das habe ich mir ja so ausgesucht. Ausserdem weiss ich nicht was ich ausser Bügeln noch machen muss, damit der Kragen auch mal platt liegen bleibt.

Und jetzt freue ich mich sehr auf eure Ergebnisse und schaue mal rüber zum MMM Blog.

Hier der ganze Produktionsweg des Mantels:

Inspiration

Schnitt- und Stoffvorstellung

Erster Zwischenstand

Zweiter Zwischenstand

Das letzte Treffen vor dem Finale

 

 

Erinnerungskleid oder das perfekte Fake-Wickelkleid

Heute trage ich zum MeMadeMittwoch mein Nähboggerinnentreffen-Erinnerungskleid.  Den Baumwoll-Jersey erjagte ich vorletztes Wochenende bei Alfatex, in bester Gesellschaft einiger bekannten Bloggerinnen. Die  Meinungen über das Muster waren gespalten, aber genügend stimmten mir bei und ich kaufte 2 Meter. Später erfuhr ich, dass ich nicht die Einzige war, die ihn bei dem Treffen gekauft hatte. Noch eine Bestätigung für dieses schöne Stöffchen.

IMG_3591IMG_3590Der Schnitt ist sozusagen die Perfektion eines Fake-Wickelkleid-Schnitts für mich. Eine Erweiterung des Vogue Schnitts 8379.

Letzte Woche hatte ich jede  Menge Zeit zum Nähen. Habe eine Woche Urlaub zu Hause verbracht und (neben so wenig wie möglich Haushalt, Familienorga und Kochen) habe so viel wie möglich genäht. Von morgens bis abends, das kann ich nur empfehlen. Das waren Ferien für meine Näh-Seele und erholsam war es dazu. (Habe aber auch auf Urlaub zu Weihnachten und in den Herbstferien verzichtet als Info für die, die jetzt rufen: „Würde ich ja gerne, geht aber nicht!“ )

In der Zeit habe ich u.a. drei Fake-Wickelkleider genäht und jedes Mal den Schnitt ein wenige besserer hinbekommen, für meine Wahrnehmung.

Ausgangspunkt ist dieses Kleid, das ich zu Beginn nicht mochte, jetzt aber andauernd trage. Bei Thatchers hatte ich ein Fake-Wickelkleid gesehen, das vorne statt zwei überlappenden Rockteile einen große Falte hatte, das gefiel mir und wollte ich unbedingt ausprobieren.

Bei allen Kleidern habe ich die vorderen Oberteile leicht vergößert, damit ich die unteren Ecken gut mit in die Seitennaht einfassen und trotzdem im Kleid noch Luft holen konnte. Als Bund-Einfassung nehme ich mittlerweile immer ein Bündchen und keinen Beleg, wie vorgesehen.

IMG_3574Die drei Wickelkleid-Rockteile habe ich beim ersten Kleid einfach zusammen genäht zu einem sehr breiten Rock. Dann habe ich  erst das hintere Rockteil ans  Rückenteil geheftet, dann das rechte vordere so weit wie ein Wickelrock geht an das Oberteil gesteckt, er bedeckt nur 4/5 der Vorderseite, den Rest eingeschlagen und darunter festgesteckt.

IMG_3628Beim zweiten Kleid kann man es besser erkennen, da ich dort eins der drei Rockteile in einer anderen Farbe zugeschnitten habe (es ist die Rückseite vom Stoff)

IMG_3639IMG_3636IMG_3644

Bei Kleid Nummer drei (dem Kleid von heute) hatte ich zu wenig Stoff für drei Rockteile, deshalb habe ich das vordere Rockteil so weit es ging zur Seite geschoben und somit zum Stoffbruch das Rockteil um ca 20 cm vergrößert. Ich hab das hier einmal nach gebaut. Ist es verständlich?

IMG_3646IMG_3593Auf jeden Fall ist das mein neuer Lieblingswickelkeid-Schnitt.

Kombiniert habe ich ihn mit einer neuen Strickjacke nach dem Schnitt Julia aus Strickstoff von Stoff und Stil. Voll Poly, aber angenehm zu tragen. Bei Strickstoff schrecke ich vor nichts zurück, was mir gefällt, auch haptisch, wird gekauft. Ob ein Stoff wirklich gut tragbar ist, merkt man doch eh erst im Nachhinein.

IMG_3578IMG_3581Julia ist eine wirklich einfach zu nähende Schaljacke, die aber, so finde ich, wesentlich besser sitzt als ihre deutsche Schwester.

Erst heute Abend werde ich es schaffen, beim Mittwochsreigen der Gutgekleideten vorbeizuschauen. Auch Monika hat heute zwei Lieblingteile an, zu Recht.

 

Weihnachtskleid Sewalong Schnittvorstellung

Heute geht’s auch weiter beim Weihnachtskleid Sewalong mit Wiebke auf dem MeMadeMittwoch Blog. Ich hätte mich noch nicht entscheiden können, Weihnachten ist für mich echt noch weit weg.

Aber  Dank eurer vielen Kommentare und klaren Positionierung zum Vogue Schnitt, musste ich mich nicht entscheiden, ihr hab das für mich übernommen, sehr schön.  Ich werde also den Vogue Schnitt 1406  ausprobieren. Jedoch hab ich mich entschieden das Probekleid aus Jersey zu machen. Dass der schwarze Stoff kaum dehnbar ist, hat mich skeptisch gemacht. Weihnachten was schickes, und bequemes anzuhaben finde ich sehr verführerisch.

2015-11-17_03-07-27Zur Auswahl steht festerer Baumwolljersey in königsblau

IMG_3625oder grauer Flutschejersey.

IMG_3626Nachdem ich den Schnitt kopiert habe, werde ich entscheiden, welcher sinnvoller erscheint.

Wenn mich der Schnitt dann total überzeugt, schneide ich vielleicht, ganz vielleicht den grünen Streichelstoff an.

2015-11-17_03-08-20Und wenn ich noch große Lust habe, der Schnitt so gar nicht klappt oder der vorhandene Stoff nicht reicht,  habe ich als Alternative noch zwei Stöffchen

Für Anna

2015-11-17_03-04-52und für Odette

2015-11-17_03-03-52Das ist keine klare Entscheidung sondern eher eine Reihenfolge merke ich gerade. Also entweder habe ich Weihnachten ein Jerseykleid oder direkt mehrere verschiedene Modelle, alles ist offen. Das gefällt mir.

Hier auf dem MMM Blog seht ihr die gesammelten Schnitt und Stoffe. Es ist unglaublich wie viele tolle Schnitte bei diesem Sewalong zusammenkommen, und wie viele mitmachen.

Vivienne Westwood Sewalong das Finale

An diesem Wochenende ist das Finale vom genialen Viviennen Westwood Sewalong. Ich wünsche mir mehr solcher Sewalongs, danke an BunteKleider, bei der wir uns auch heute treffen und DasBürofürschöneDinge für die tolle Idee und die Durchführung. Bei der Kollektion, die die beiden sich in diesem Sewalong genäht haben, breche ich in große Begeisterungsstürme aus.

IMG_3615Dieser Sewalong war für mich sehr entspannt. Ich hab mit nur ein Jerseykleid vorgenommen und hatte großen Spaß beim Rumprobieren und Drapieren.

IMG_3614Mein Kleid ist inspiriert von den Jerseykleider Westwoods, die entweder wilde Muster haben oder ganz schwarz sind. Ich habe mich – kaum erwartbar bei mir- fürs Großmustrige entschieden.

Als Basisschnitt habe ich das Dodo-Kleid genommen und dann lustig drauflos drapiert.

Doppelt soviel gerafft an der Seite

IMG_3612Den Wasserfallkragen mit Stecknadel befestigt. Er wird noch fest genäht. Ich mag diese drapierten U-Boot Krägen von Frau Westwood, hab aber keine Ahnung, wie ich sie konstruieren sollte, da war das eine gute Alternative.

IMG_3610Und zum Schluss hab ich die viel zu lang zugeschnittenen Ärmel noch mit Gummizug innen gerafft.

IMG_3620Durch das ganze Geraffe ist der Saum schräg geworden, das hab ich so beibehalten, passt ja. Vielen Dank nochmal für die Motivation an BunteKleider und DasBürofürschöneDinge mal ergebnissoffen einfach rumzuprobieren.

Meine Schritte zu dem Kleid und den „Probemodellen“ finde ihr hier

Inspiration

Planung

Zwischenstand